etc021 Anfängerfehler

Es gibt sie zu tausenden und wir alle machen sie: Anfängerfehler.
In der heutigen Folge etcast beschäftigen wir uns mit einigen, vor allem in Bezug auf die Frage, was eine starke Geschichte ausmacht, wie man Spannung und Interesse ausbalanciert, wie das so mit Klischees ist und warum Zufall ein Gewürz ist, das man mit Vorsicht genießen sollte.

KAPITEL
00:01:05 – Was macht eine starke Geschichte aus?
00:19:14 – Handlung ausbauen
00:29:31 – Spannung vs Interesse
00:52:20 – Klischees vs Oberbegriffe
01:23:14 – Plots of Convenience
01:42:07 – Write what you know

SHOW NOTES

Weiterführende Folgen:

etc015 Betalesen


Fast noch gefürchteter als die Schreibblockade ist oftmals die Kritik an dem, was man ihr abgerungen hat. Selbst wohlwollendes Feedback kann wehtun, aber ohne ein zweites, drittes, viertes Paar Augen – ohne eine andere Perspektive auf unseren Text – wird es praktisch unmöglich, sein Potenzial voll auszuschöpfen, alle Fehler, Plotlöcher und Widersprüche zu finden, punktgenaue Atmosphäre zu schaffen, Spannung richtig zu timen…
Wie kann man nun einen Punkt in der eigenen Professionalität erreichen, an dem es möglich wird, Kritik nicht mehr so persönlich zu nehmen, sondern alles was geht aus ihr herauszuholen und daran zu wachsen?
Und warum sollte man sich selbst anderen als Betaleser_in zur Verfügung stellen? Wie geht man hier am besten vor? Wie schont man die zarte Künstlerseele, deren Herzblut man nach Fehlern durchkämmt hat?
Auf all diese Fragen gibt es Antworten. Elas und Tines hört ihr hier.

KAPITEL

1.1. Warum braucht man Betaleser? – 00:02:41
1.2. Kritik annehmen – 00:15:41
1.3. Kritik voll nutzen – 00:39:43
1.4. Verrisse nutzen – 00:52:16
1.5. Fiese oder ängstliche Betas – 01:12:31
2.1. Warum sollte man Betaleser werden? – 01:27:36
2.2. Kritik geben – 01:38:13
2.3. Verrisse geben – 02:03:24
2.4. Vergebene Liebesmüh – 02:09:45
3. Praktische Hinweise – 02:12:07
3.1. Elas und Tines Methoden – 02:12:15
3.2. Kommunikation mit den Betas – 02:36:59
3.3. Feedback sammeln und einbauen – 02:49:14
3.4. Betaleser finden – 03:01:13

SHOW NOTES

etc011 Charakterführung


Charaktere sind – wie schon in unserer Folge 006: Charakterentwicklung erwähnt, sind Charaktere ein überhaus komplexer Teil einer jeden Geschichte. Und dass man sie ordentlich und tiefgründig entwickelt hat, bedeutet noch nicht, dass sie auf einmal gehorsam und brav den Wegen folgen, die man für sie vorgesehen hat.
Wo es gern mal hakt, wie man die Stelle identifiziert und was man so alles für Möglichkeiten hat, das Problem zu beheben, erklären Ela und Tine in dieser Folge.

KAPITEL

  1. Chaostheorie und Freiheitsgrade 00:02:06
  2. WARUM TUN DIE NICHT WAS ICH WILL?!?! 00:07:54
  3. Praxis: Elas Vorgehensweise 00:59:26
  4. Praxis: Tines Vorgehensweise 01:06:25
  5. Es ist alles nicht so schwer wie man immer meint. 01:11:50

SHOW NOTES

etc010 Konflikte


Konflikte sind der Motor einer jeden Geschichte. Doch eine Beziehung muss nicht völlig in Fritten dahängen, um Konflikte zu enthalten, und man muss sich nicht alle naslang irgend etwas klischeehaftes aus den Rippen schneiden, damit die Story spannend bleibt oder Leute getrennte Wege gehen können.
Sinnvolle Alternativen zu Insta-Eifersucht, Missverständnissen und Insta-Versöhnung haben wir zu Hauf, und wir werden nicht zögern, sie einzusetzen!

KAPITEL

  1. 00:03:17 – Was sind Konfliktquellen in an sich funktionierenden Beziehungen?
  2. 00:38:17 – Wie führt man Konflikte?
  3. 01:31:07 – Distanz zu den Charakteren wahren

etc007 Erzähl-Zeit und -Perspektive


Kaum eine Entscheidung beim Schreiben ist weitreichender als die, aus welcher Perspektive ich eine Geschichte erzählen will – und in welcher Zeitform. Welche Möglichkeiten es gibt, wie sich diese auf das Leseerlebnis auswirken und welche Möglichkeiten und Begrenzungen sich aus ihnen ergeben, erklären wir heute zwar sicher nicht erschöpfend, aber umfassend und mit vielen anschaulichen Beispielen.

KAPITEL
1. Welche Erzählperspektiven gibt es und wie wirken sie? – 00:01:17
— 1.1. Der Ich-Erzähler – 00:01:41
— 1.2. Der personale Erzähler – 00:31:56
— 1.3. Der auktoriale Erzähler – 00:54:48
2. Welche Perspektive passt zu welcher Story? – 01:16:12
3. Welche Zeiten gibt es und wie wirken sie? – 01:36:00

SHOW NOTES
Sherlock Holmes von Sir Arthur Conan Doyle
Die Hexe von Paris von Judith Merkle Riley
Takeshi Kovacs von Richard Morgan
Moby Dick von Herman Melville
Die Tribute von Panem von Suzanne Collins
Agatha Christie
Gone with the Wind von Margaret Mitchell
Pride and Prejudice von Jane Austen
Jane Eyre von Charlotte Brontë

etc005 Kapitel

Hat man einen Haufen cooler Szenen geschrieben, wird daraus manchmal ein Kapitel. Ob diese Entwicklung zu begrüßen ist, und – falls ja – wie man sie fördern und für seine erzählerischen Zwecke nutzbar machen kann, erzählen wir heute. Außerdem motzen wir ein bisschen über Cliffhanger, aber wer tut das nicht hin und wieder schonmal?

KAPITEL

  1. Kapitel oder nicht Kapitel? 00:01:23
  2. Begrenzungstaktiken (räumlich, zeitlich, psychologisch) 00:10:24
  3. Kapitel und Konzept – Der Zusammenhang 00:24:31
  4. Rückwärts Plotten 00:43:05
  5. Cliffhanger 0:48:38

SHOW NOTES

etc004 Szenen-Entwicklung


Szenen sind komplexe Bausteine einer Geschichte und brauchen mindestens drei Bestandteile, um interessant, relevant und hübsch zu sein. Was diese Bestandteile sind, wie man mit ihnen spielen kann, um Atmosphäre, Spannung und eine rundum ästhetisch ansprechende Erfahrung zu erzeugen, und wie man bei all diesen vielen beweglichen Einzelteilen den Überblick behalten kann, erklären wir heute.

KAPITEL

  1. Die Bestandteile einer guten Szene 00:01:59
  2. Formulierungen (enger vs weiter Fokus) 00:58:00
  3. Visualisierungstechniken 01:14:48

SHOW NOTES