etc025 Fanfiction

Fanfiction ist ein ziemlich verschrieenes Thema. Größtenteils zu Unrecht, wie Tine in der heutigen Interviewfolge erklärt, denn nicht nur gibt es einzelne Literatur-Klassiker, die in Wahrheit Fanfiction sind, ganze anerkannte Genres bestehen nur und ausschließlich aus Fanfiction. Abseits dieser Legitimation durch die Leitkultur hat Fanfiction aber auch eine wichtige soziale Funktion, da sie Menschen eine Plattform bietet, deren Lebenswelt von eben dieser Leitkultur ignoriert wird.

KAPITEL
00:01:32 – Was ist Fanfiction?
00:04:10 – Vorurteile über Fanfiction
00:08:45 – Die Wahrheit über Fanfiction
00:10:40 – Fanfics, die Klassiker wurden
00:29:00 – Emanzipation und kulturelle Revolution
00:44:44 – Klebstoff für die Fangemeinde
00:50:14 – Warum hast du mit Fanfiction angefangen?
01:00:58 – Fanfiction als Einstiegsdroge
01:08:28 – Gibt es etwas, das Fanfiction nicht darf?
01:15:13 – Sagt Fanfiction etwas über die Quellgeschichte aus?
01:24:56 – Gibt es noch etwas anderes als Phantom-Fanfiction für dich?
01:34:36 – Wie fändest du Fanfics zu deinen eigenen Geschichten?
01:49:11 – Fanfics, die uns schocken würden
01:59:15 – Tips für neue Fanfic-Autorinnen

NOTES

etc022 Shakespeare Rules

William ‘Dickjokes’ Shakespeare ist nicht der Heilige Gral des Kunstverständnisses. Trotzdem – oder grade deswegen – hat Ela viele Semester an der Uni damit zugebracht, seine Arbeiten zu analysieren, und sie hat es nicht bereut.
Warum wir uns als Erzählende auch nach 600 Jahren noch das eine oder andere bei Shakespeare abgucken können, und was das so unter anderem ist, erklärt Ela in ihrem heutigen Interview.

KAPITEL
00:02:18 – Warum Anglistik?
00:08:33 – Das Schlüsselstück
00:13:28 – Was hast du aus Shakespeare gezogen?
00:18:38 – Die 5-Akt-Struktur
00:27:46 – Charaktergetriebene Konflikte
00:52:09 – Sprachgebrauch, Neologismen, Metaphern
01:05:45 – Zeitlosigkeit und Originalität
02:01:11 – Feminismus und Subversion
02:12:17 – Szenengestaltung

SHOW NOTES

etc021 Anfängerfehler

Es gibt sie zu tausenden und wir alle machen sie: Anfängerfehler.
In der heutigen Folge etcast beschäftigen wir uns mit einigen, vor allem in Bezug auf die Frage, was eine starke Geschichte ausmacht, wie man Spannung und Interesse ausbalanciert, wie das so mit Klischees ist und warum Zufall ein Gewürz ist, das man mit Vorsicht genießen sollte.

KAPITEL
00:01:05 – Was macht eine starke Geschichte aus?
00:19:14 – Handlung ausbauen
00:29:31 – Spannung vs Interesse
00:52:20 – Klischees vs Oberbegriffe
01:23:14 – Plots of Convenience
01:42:07 – Write what you know

SHOW NOTES

Weiterführende Folgen:

etc015 Betalesen


Fast noch gefürchteter als die Schreibblockade ist oftmals die Kritik an dem, was man ihr abgerungen hat. Selbst wohlwollendes Feedback kann wehtun, aber ohne ein zweites, drittes, viertes Paar Augen – ohne eine andere Perspektive auf unseren Text – wird es praktisch unmöglich, sein Potenzial voll auszuschöpfen, alle Fehler, Plotlöcher und Widersprüche zu finden, punktgenaue Atmosphäre zu schaffen, Spannung richtig zu timen…
Wie kann man nun einen Punkt in der eigenen Professionalität erreichen, an dem es möglich wird, Kritik nicht mehr so persönlich zu nehmen, sondern alles was geht aus ihr herauszuholen und daran zu wachsen?
Und warum sollte man sich selbst anderen als Betaleser_in zur Verfügung stellen? Wie geht man hier am besten vor? Wie schont man die zarte Künstlerseele, deren Herzblut man nach Fehlern durchkämmt hat?
Auf all diese Fragen gibt es Antworten. Elas und Tines hört ihr hier.

KAPITEL

1.1. Warum braucht man Betaleser? – 00:02:41
1.2. Kritik annehmen – 00:15:41
1.3. Kritik voll nutzen – 00:39:43
1.4. Verrisse nutzen – 00:52:16
1.5. Fiese oder ängstliche Betas – 01:12:31
2.1. Warum sollte man Betaleser werden? – 01:27:36
2.2. Kritik geben – 01:38:13
2.3. Verrisse geben – 02:03:24
2.4. Vergebene Liebesmüh – 02:09:45
3. Praktische Hinweise – 02:12:07
3.1. Elas und Tines Methoden – 02:12:15
3.2. Kommunikation mit den Betas – 02:36:59
3.3. Feedback sammeln und einbauen – 02:49:14
3.4. Betaleser finden – 03:01:13

SHOW NOTES

etc008 Schreibmythen für Anfänger


So ziemlich jeder Mensch denkt zu irgend einem Zeitpunkt seines Lebens darüber nach, ein Buch zu schreiben. Und viele lassen sich von Mythen und irrigen Annahmen über das Schreiben abschrecken oder zu allerhand unnützer Vorarbeit verleiten.
Wir entlarven heute ein paar Mythen, Ela teilt ihr Leid mit uns, und wir alle hoffen, dass diese Folge den einen oder die andere ermutigt, Stift und/oder Tastatur zur Hand zu nehmen und endlich anzufangen 🙂

KAPITEL
1. Ich muss auf die große Idee warten, die noch nie jemand vor mir hatte. 00:16:00
2. Ich muss auf die große Inspiration warten. 00:38:00
3. Ich muss warten, bis ich die Zeit habe, mich nur aufs Schreiben zu konzentrieren. 00:55:38
4. Mein Hauptcharakter muss so sein wie ich. 1:13:05
5. Ich darf niemandem/muss allen erzählen, dass ich jetzt ein Buch schreibe. 1:29:16

SHOW NOTES

etc002 Wie fängt man eine Geschichte an?

Aller Anfang ist schwer. Vor allem wenn man vor hunderttausend Möglichkeiten steht, eine Geschichte anzufangen und weitergehen zu lassen, den Plot aufzubauen, Charaktere auszuwählen, aber keine Ahnung hat, wie man aus dieser überwältigenden Vielfalt das beste auswählen soll. Wir geben ein paar praktische Tips und schlagen Strategien vor, um diesen chaotischen Mount Doom in eine easy-peasy überwindbare kleine Hürde zu verwandeln. Dann müsst ihr nur noch drüber hüpfen und könnt endlich mit dem Schreiben anfangen.

KAPITEL

  1. Wie findet man Ideen? 00:02:20
  2. Wie macht man ein Plot-Outline? 00:38:55
  3. Wie findet man raus, welche Charaktere eine Geschichte braucht? 01:04:56
  4. Wie entscheidet man, was die erste Szene sein sollte? 01:26:00
  5. Originalität 01:54:49

LINKS UND SHOW NOTES