etc075 Spannung vs Interesse

Überall wird einem gesagt, dass Spannung super wichtig ist. Denn nur Spannung fesselt deine Leserschaft an ihren Stuhl und lässt sie weiterlesen, richtig? Aber wir alle kennen auch Bücher, die in der Theorie super spannend sind, weil ständig irgendwas explodiert und die Charaktere in Lebensgefahr schweben, die aber trotzdem irgendwie langweilig sind.
Wie kommt das? Und wie können wir in der Leserschaft das Interesse erzeugen, das wir brauchen, damit ihnen all die schöne Spannung nicht einfach nur egal ist?

KAPITEL

00:03:43 – Der Unterschied zwischen Spannung und Interesse
00:08:30 – — Nachhaltige Quellen von Spannung und Interesse
00:09:02 – — Charaktere als Freunde und Fundament
00:16:00 – — Die Spannung-Spannung-Spannung!!!-Falle
00:18:10 – Kurzsichtige Spannungstricks
00:18:59 – — Missverständnis ex Machina / Insta-Konflikt
00:27:31 – — Fear the melodrama
00:29:49 – — Trauma ex Machina
00:32:09 – — Die Steckdose an der Decke
00:33:19 – — Fehlende Nachbereitung
00:34:30 – — Informationsmangel
00:42:38 – — Cliffhanger
00:45:25 – — Tines DU?!?!-Rant
00:47:27 – — Finster Erwartungen und Overhype
00:52:52 – — Elas Rant über einen bestimmten Fall von Overhyping
01:07:58 – — Tines Special Showflake Perspektive auf Spannung
01:12:07 – Wie könnte mans besser machen?
01:12:17 – — Charaktere!
01:13:50 – — Spannungstricks entlarven
01:15:29 – — Szenen interessant enden lassen
01:24:42 – — Relevanz für Charaktere und Plot
01:26:40 – — Wie sieht eine gute Interesse-Kurve aus?
01:32:05 – — Das Caveat: Backstory-Spamming
01:35:00 – — Die Beziehung zwischen Leserschaft und Charakteren
01:41:00 – — Was passiert als nächstes? ist die falsche Frage

SHOW NOTES

etc006: Charakterentwicklung
etc011: Charakterführung
etc023: Starke Charaktere für Anfänger
etc023: Plot- vs charaktergetriebene Geschichten
etc009: Beziehungen
etc010: Konflikte
etc067: Aktions- und Kampfszenen
etc070: Wie man einen Plot ausbaut
etc035: Plot-Twists
etc038: Tempo, Spannung, Backstory – Informationsmanagement und Choreographie

Erwähnte Bücher:
The Seven Husbands of Evelyn Hugo
Draconis
Dublin Murder Squad, Tana French
Forest of Hands and Teeth

etc069 Sex-Szenen

Bienchen und Blümchen sind Teil vieler romantischer und einiger unromantischer Beziehungen, und in gewisser Hinsicht ein notwendiger Teil des Lebens. Aber sind sie auch ein notwendiger Teil deiner Geschichte?
Die heutige Folge möchte helfen, diese Frage zu beantworten. Und sollte die Antwort ‘Ja’ lauten, findet ihr hier auch ein paar praktische Hinweise für die Umsetzung.

KAPITEL
00:02:28 – Definitionen: Sex- vs Romantik- vs Intimitäts-Szene
00:12:03 – Braucht meine Geschichte überhaupt eine Sex-Szene?
00:29:58 – Peinlichkeit und Selbstoffenbarung
00:51:58 – Wie schreib ich das nun?
00:58:14 – Wunscherfüllungsphantasie vs Realistische Fiktion
01:11:26 – Formulieren und aufarbeiten

SHOW NOTES
etc018: Ganz schlimme Romanzen
etc058: Message und Thema
etc067: Aktions- und Kampfszenen
Folding Ideas: A Lukewarm Defence of Fifty Shades of Grey
Elas Blogpost zu Miss Fisher
Der Nippel-Song

etc034 Historische Fiktion

Ela ist ja Historikerin, und deshalb kann sie uns heute ganz viel dazu erzählen, wie das so mit historischen Romanen und der historischen Fiktion im Allgemeinen ist.
Wie akkurat muss man sein? Wie authentisch? Und wie findet man am besten und einfachsten raus, wie das Leben so war, anno dazumal?

00:04:52 – Disclaimer: Die Unrealität von historischer Authentizität
00:20:31 – Die Frühe Neuzeit – Ein Plädoyer
00:38:43 – Historische Charaktere in unseren Geschichten
00:39:34 – Tine: Jack the Ripper und seine Opfer
00:52:51 – Ela: Der Rosenfriedhof und Die Versammlung
01:15:07 – Die ‘bessere’ Wahrheit und andere Dinge, die man besser mit Vorsicht genießen sollte

etc033 Gute Dialoge für Anfängerinnen

Heute geht es um Dialoge. Was kann sie langweilig und kompliziert machen – sowohl für die Autorin als auch für die Leserschaft? Was kann sie super lebendig und unterhaltsam machen? Und was ist in all dem das Aller-Aller-Aller-Wichtigste ever, wenn man einen funktionierenden, organischen Dialog schreiben will?

KAPITEL
00:01:47 – Warum schreibt Ela nicht so gern Dialoge?
00:05:14 – Warum liebt Tine Dialoge?
00:10:52 – Warum findet Ela Dialoge kompliziert?
00:13:16 – Aus den Charakteren schreiben
00:17:10 – Das Aller-Aller-Aller-Wichtigste: Für wen, mit wem und warum?
00:18:50 – Die Vierte Wand
00:23:08 – Ein kleiner Tip zum Informationsmanagement
00:24:06 – Die Wände zwischen den Charakteren
00:28:44 – Das Quotable One-Liner Virus
00:33:31 – Elas Dialog-Checkliste
00:35:12 – — 1. Was passiert? (Plot)
00:36:39 – — 2. Was heißt das? (Charaktere)
00:38:11 – — 3. Wer fühlt sich wie? (Dispo)
00:40:14 – Tines Taktik: Was tun die Leute beim Reden und wo?
00:49:00 – Elas Ergänzung: Klingen die Charas wie sie selbst?
00:52:50 – Eine Taktik für Gruppengespräche: Null Inquit
00:56:29 – Der goldene Mittelweg: Realistische Rede
01:02:11 – Den Überblick behalten: Dialoge plotten
01:05:46 – Was lernen wir aus Drehbuch-Dialogen?
01:07:15 – Dialoge entlasten
01:11:10 – Exposition

SHOW NOTES
Unsere Folge zum Thema Szenen-Entwicklung

etc032 Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 2: Praxis


Heute geht es wieder um das sonderbare, mystische Biest, das sich ‘Drehbuch’ nennt. Tine erzählt uns, wie es so ganz praktisch war, ein Drehbuch zu schreiben. Wo unterscheidet es sich vom Schreiben eines Romans? Wie fühlt es sich überhaupt an und warum? Und eignet sich ein Drehbuch als Projekt für Anfängerinnen?

KAPITEl
00:01:31 – Der Arbeitsprozess
00:08:28 – Outlining/Plotting
00:22:39 – Das Drehbuch-Schreibgefühl
00:38:13 – Die Unterschiede: Dialoge und Charakterdarstellung
00:50:27 – Sind Drehbücher was für Anfänger?
01:02:12 – Beta für Drehbücher
01:10:01 – Coverage und bezahlte Kritik
01:28:08 – Was tun mit dem fertigen Drehbuch?
01:35:10 – Der Fleischwolf

SHOW NOTES

Tines Beat Board:

Ich habe doch noch ein Foto gefunden. Hier habe ich den ersten Akt weitestgehend durchgeplant und die Mitte vom zweiten schon ein Stück ausgearbeitet. Die Zettel ganz unten halten Info über die Charaktere – Name, Todesdatum, wie viel Zeit zwischen den Morden vergangen ist usw.

Das hier ist die gesamte Zettelwirtschaft, die über die Planung des Drehbuchs angefallen ist. Post-its für kleine Ideen-Stückchen und größere Zettel, auf denen ich mehrere Ideen-Stückchen zu einer substanzielleren Idee zusammengefasst habe.

Und das hier ist die schön ordentliche Version, mit der ich besagte Zettelwirtschaft ersetzt habe, wenn ich einen Beat mehr oder weniger in seine finale Form gebracht hatte. Einmal war ich sehr voreilig, deshalb liegt eine Ordentlich-Version bei der Zettelwirtschaft 😀 (und natürlich hat nicht alles auf den Ordentlich-Versionen die abschließende Beta überlebt).

etc030 Helden und Bösewichte

Jede Geschichte hat eine Heldin oder einen Helden, und einen Bösewicht, gegen den diese/r antritt. Leider sind beide nicht wirklich immer starke, mehrdimensionale Charaktere, und das geht Ela und Tine son bisschen auf den Zeiger, weshalb sie heute ein bisschen rumranten und sich echauffieren – unter anderem über Star Wars, Superman und den… sonstwievieleten X-Men Film.
Viel Spaß beim Zuhören!

00:02:33 – Standard-Hitler ohne Motivation
00:10:55 – Space Jesus
00:29:50 – Frienemies
00:48:03 – Evil Geniussessess
01:04:17 – “Antihelden”

etc029 Starke Charaktere für Anfänger

Wir haben bereits in einer früheren Folge ausgiebig über die Charakterentwicklung gesprochen, aber heute gehen wir im Rahmen eines Erste-Hilfe-Kastens für Anfängerinnen nochmal zu den Basics zurück.

KAPITEL
00:02:06 – Flache vs runde Charaktere
00:11:11 – Archetypen und Funktionsträger
00:32:36 – Backstory Checkliste
00:49:27 – Überkompensation
01:05:04 – Praktische Tips

SHOW NOTES
* Elas Charakterentwicklung-Steckbrief
* Elysion Leseprobe

etc023 Plot- vs charaktergetriebene Geschichten

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer plotgetriebenen und einer charaktergetriebenen Geschichte? Wie unterscheiden sie sich hinsichtlich der Stellschrauben, mit denen man die Handlung modulieren kann? Wie sind Charaktere in plot- vs. charaktergetriebenen Geschichten motiviert und wie funktionieren Handlungsaufbau und Aktstruktur, wenn es kein Von Anfang An Offensichtliches Ziel gibt, auf das die Charaktere zuarbeiten können?
Diese Fragen und mehr beantworten Ela und Tine in der heutigen Folge.

KAPITEL
00:10:12 – Definitionen
00:22:04 – Stellschrauben und Motivationen
00:46:16 – Charagetriebener Handlungsaufbau
00:52:22 – Charagetriebene Aktstruktur
01:04:45 – Charaentwicklung/Subplots
01:35:56 – Fokus und Irrtümer

etc022 Shakespeare Rules

William ‘Dickjokes’ Shakespeare ist nicht der Heilige Gral des Kunstverständnisses. Trotzdem – oder grade deswegen – hat Ela viele Semester an der Uni damit zugebracht, seine Arbeiten zu analysieren, und sie hat es nicht bereut.
Warum wir uns als Erzählende auch nach 600 Jahren noch das eine oder andere bei Shakespeare abgucken können, und was das so unter anderem ist, erklärt Ela in ihrem heutigen Interview.

KAPITEL
00:02:18 – Warum Anglistik?
00:08:33 – Das Schlüsselstück
00:13:28 – Was hast du aus Shakespeare gezogen?
00:18:38 – Die 5-Akt-Struktur
00:27:46 – Charaktergetriebene Konflikte
00:52:09 – Sprachgebrauch, Neologismen, Metaphern
01:05:45 – Zeitlosigkeit und Originalität
02:01:11 – Feminismus und Subversion
02:12:17 – Szenengestaltung

SHOW NOTES

etc018 Ganz schlimme Romanzen

Über Bad Romances kann nicht nur Lady Gaga ein Lied singen. Und es gibt Themen, die fängt man am besten mit einem schlechten Witz an, weil es danach auch gleich extrem unwitzig weiter geht.
Ela und Tine werden also ihr Leid zu klagen, die Gesellschaft kritisieren und natürlich Alternativen aufzeigen, wie man seine Kunst weniger toxisch und problematisch gestalten kann.

!!! TRIGGERWARNUNG für Themen rund um Gewalt in intimen Beziehungen !!!
Wer nur unsere Vorschläge zum Bessermachen hören will, kann zu 01:06:41 vorspulen

KAPITEL

00:05:25 – 0. Trigger Warnung
00:06:30 – 1. Die Probleme mancher Romanzen
00:06:34 – — Eigenschaftslose Protagonisten
00:16:41 – — Grenzüberschreitungen
00:22:44 – — Eifersucht und Stalking
00:36:49 – — Dysfunktionale Kommunikation und Machtgefälle
00:49:24 – — Körperliche und sexuelle Gewalt
01:02:21 – — Beispiel: Das Phantom der Oper
01:06:41 – 2. Wie mans besser machen kann
01:06:51 – — Beispiel: Das Prinzip der Schönheit
01:11:21 – — Beispiel: Der Rosenfriedhof und Elysion
01:21:27 – 3. Praxistips
01:21:33 – — Elas Tips
01:26:18 – — Tines Tips

SHOW NOTES