etc095 Perspektivwechsel

Wenn es um Geschichten mit mehreren Perspektiven geht, ist die Schreibcommunity ein wenig uneins. Die meisten sehen es sicher locker – oder schreiben sogar multiple Ich-Erzähler… – aber es gibt auch Leute, die finden, dass Perspektivwechsel innerhalb einer Szene, oder auch nur eines Kapitels international geächtet werden sollten.
Ela und Tine sind beide im Team Locker-Sehen-(aber-keine-multiplen-Ich-Erzähler-bitte-außer-in-unseren-Lieblingsbüchern-Was?-Wir-dürfen-uns-widersprechen-wir-sind-keine-Charaktere!) und heute bringen sie euch mal eine kleine Übersicht über die diversen Vor- und Nachteile, die eine mehrperspektivische Erzählweise mit sich bringt, und wie man die Vorteile am besten nutzt und die Nachteile vermeidet.

KAPITEL
00:01:57 – Pros
00:02:23 – — Mehrere Perspektiven
00:11:52 – — Mehr Möglichkeit Information zu verpacken
00:26:22 – — Hilft, Beziehungen zu zeigen
00:46:03 – — Mehr Abwechslung
01:00:05 – Contras
01:00:20 – — Zu viele Perspektiven können verwirren
01:07:32 – — Multiple Ich-Erzähler
01:15:59 – — Zu harte Sprünge könnten aus der Geschichte reißen
01:18:44 – Nähe und Distanz – Sprung vs Shift

SHOW NOTES
etc007: Erzähl-Zeit und -Perspektive
etc038: Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie
etc079: Nähe und Distanz

etc094 Selbst-Erkenntnisse

Wie heißt es so schön? Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Beim Schreiben ist das sicher auch so, aber dann auch irgendwie nicht, denn wenn man die Selbsterkenntnis eines Charakters schreibt, ist das definitiv nicht der erste Schritt, sondern eher der dreißigste oder so.
Weil Erkenntnis – also, realistische, nachvollziehbare – fallen einem nur sehr selten aus heiterem Himmel auf den Kopf. Häufiger ist es ein langes Tappen im Dunkeln, bei dem man vielleicht vage das Gefühl hat, dass irgendwas nicht ganz run läuft, aber was genau…?
Wie solche Prozesse psychologisch gesehen funktionieren und wie man einen realistischen Prozess darstellen kann, ohne dass es repetitiv und langweilig wird, erklären Ela und Tine euch in dieser neusten Folge etc.

Wer nach dem Hören verwirrt ist, kann hier auch noch mal die Basics nachlesen.

KAPITEL
00:04:21 – Selbst-Entwicklung
00:05:39 – — Selbsterkenntnis
00:28:38 – — Gewohnheiten
00:37:04 – — Storytelling
01:00:50 – Plot-Erkenntnisse
01:00:56 – — Deus ex machina
01:03:44 – — Kreative Irrtümer und Missverständnisse
01:06:37 – — Rein durch Zufall

SHOW NOTES
etc047: Studienberatung – Psychologie
etc083: Kognitive Verzerrungen, Teil Eins
etc084: Kognitive Verzerrungen, Teil Zwei

etc084 Kognitive Verzerrungen, Teil Zwei

Und schon geht es weiter mit Biases – den Irrungen und Wirrungen des denkenden Hirns.
(Teil 1 findet ihr hier.)

KAPITEL
00:06:09 – Charaktere
00:06:25 – — Heiligenschein/Teufelshorn/Priming (Halo/Horn/Priming)
00:18:01 – — Verfügbarkeit (Availability heuristic)
00:30:25 – — Reziprozität
00:36:26 – — Empathie-Lücke (Empathy gap)
00:43:00 – Veröffentlichen
00:43:21 – — Überlebenden-/Ergebnis-Verzerrung (Surviviorship/Outcome bias)
00:49:15 – — Selbstverbessernde Kommunikation (Self-enhancing transmission)
00:55:00 – — Selbsterfüllende Prophezeiung (Self-fulfilling Prophecy)

etc083 Kognitive Verzerrungen, Teil Eins

Das menschliche Gehirn ist keine perfekte Rechenmaschine. Es ist eher faul, scheut vor unangenehmen Gefühlen zurück und möchte im allgemeinen, dass die Dinge so bleiben, wie sie sind, dass es recht hat und dass alles gut wird.
Das Gehirn denkt natürlich, dass es sich selbst und anderen damit einen Gefallen tut, aber in Wahrheit… how you say… fickt es uns auch ab und zu mal ganz ordentlich.
Das gilt für Entscheidungen im Alltag, aber eben auch für das Schreiben. Und so erzählt euch vor allem Tine heute mal was über Mind Fucks – gern auch Biases oder kognitive Verzerrungen genannt – damit ihr auf der einen Seite seltener auf euer eigenes Hirn hereinfallt und auf der anderen Seite die Beeinflussbarkeit der Hirne eurer Leserschaft für eure erzählerischen Zwecke nutzen könnt.

KAPITEL

00:04:47 – Generell
00:04:50 – — Planungsfehler (Planning fallacy)
00:11:20 – — Bestätigungsfehler (Confirmation bias)
00:18:00 – — Dunning-Krüger-Effekt
00:26:15 – — Aktualitätsverzerrung (Recency bias)
00:31:25 – Kritik und Überarbeiten
00:33:40 – — Negativitäts- vs Positivitäts-Verzerrung (Negativity vs Positivity bias)
00:41:40 – — Fundamentaler Attributionsfehler (Fundamental attribution error)
00:53:30 – — Versenkte Kosten / Verlustangst (Sunk cost / Loss aversion)
00:57:20 – — Entscheidungsstützende Verzerrung (Choice supportive bias)
01:00:20 – — Salienz-Effekt (Salience effect)
01:08:10 – — Mitläufer- vs Reaktanz-Effekt (Bandwagon vs Reactance effect)

SHOW NOTES
etc047: Studienberatung – Psychologie

etc080 Jubiläum 2020

Drei Jahre etc. Krass die Scheiße, Alter. Und ganz aus Versehen knacken wir mit dieser Folge auch noch unseren Längenrekord. Wer also gern fast vier Stunden lang lauschen möchte, wie Ela und Tine das vergangene Jahr resümieren, ein perfektes Buch zusammenstellen, ihren Charakteren unmögliche Fragen stellen und dann noch versuchen, einander mit je einem wirklich face/palm würdigen Interview zum Weinen zu bringen…
Klicken Sie… öh… oben. Oben auf den Knopf. Den, wo ‘Podcast abspielen’ draufsteht. Genau. Viel Spaß. Und guten Rutsch in 2021. Möge es weniger Fuckup sein als das vergangene.

KAPITEL
00:02:49 – Tines 2020 und Pläne
00:08:46 – Elas 2020, NaNo
00:20:41 – — Elas Pläne
00:31:24 – Schreibgeplauder
00:38:06 – Podcast Rückblick
00:46:40 – Podcast Ausblick
00:56:08 – Fun and Games
00:59:00 – — Das perfekte Buch
02:09:25 – — Interview mit dem Charakter
03:11:00 – — Das ätzendste Interview aller Zeiten – mit Ela
03:24:25 – — Das ätzendste Interview aller Zeiten – mit Tine

SHOW NOTES
etc064: Atmosphäre
etc053: Ein-Stern-Reviews zu unseren Lieblingsbüchern
Potter Plotlöcher Video
AC/DC Back in Black
Erzherzögliche Fabelwesensammlung
The Room Analyse

etc079 Nähe und Distanz

Kennt ihr das auch? Ihr lest eine Szene, die eigentlich emotional total intensiv sein sollte, aber dann fällt sie flach, die Charaktere wirken unglaubwürdig und alles funktioniert irgendwie nicht? Oder noch schlimmer, ihr schreibt so eine Szene und kriegt dann dieses Feedback von euren Betas?
Möglich, dass euer Problem in der Regulierung der Nähe zu den Charakteren liegt.
Was genau das bedeutet und wie ihr eure Szenen schön in den angstverdrehten oder liebesflatternden Eingeweiden eurer Charaktere verankert kriegt, erklären euch Ela und Tine in der neuen Folge etc.

KAPITEL
00:10:10 – Definitionen: Was bedeutet Nähe/Distanz beim Schreiben?
00:13:47 – Probleme erkennen
00:24:22 – Welche Szenen profitieren von Nähe, welche von Distanz?
00:34:35 – Mittel zur Erzeugung von Nähe und Distanz
00:35:18 – — Umgebungsbeschreibungen
00:50:10 – — Körperlichkeit, Sinnlichkeit
00:58:20 – — Thematische Führung
01:14:19 – — Filterworte
01:32:40 – Faustregeln
01:32:55 – — Was braucht der Plot vs was will/braucht der Charakter
01:35:40 – — Passt etwas nicht organisch in eine Szene, ist es da überflüssig.
01:40:37 – — Erzähle aus den Charakteren, anstatt über sie zu informieren
01:44:10 – Nähe und Distanz bei Ich-Erzählern

SHOW NOTES

etc075 Spannung vs Interesse

Überall wird einem gesagt, dass Spannung super wichtig ist. Denn nur Spannung fesselt deine Leserschaft an ihren Stuhl und lässt sie weiterlesen, richtig? Aber wir alle kennen auch Bücher, die in der Theorie super spannend sind, weil ständig irgendwas explodiert und die Charaktere in Lebensgefahr schweben, die aber trotzdem irgendwie langweilig sind.
Wie kommt das? Und wie können wir in der Leserschaft das Interesse erzeugen, das wir brauchen, damit ihnen all die schöne Spannung nicht einfach nur egal ist?

KAPITEL

00:03:43 – Der Unterschied zwischen Spannung und Interesse
00:08:30 – — Nachhaltige Quellen von Spannung und Interesse
00:09:02 – — Charaktere als Freunde und Fundament
00:16:00 – — Die Spannung-Spannung-Spannung!!!-Falle
00:18:10 – Kurzsichtige Spannungstricks
00:18:59 – — Missverständnis ex Machina / Insta-Konflikt
00:27:31 – — Fear the melodrama
00:29:49 – — Trauma ex Machina
00:32:09 – — Die Steckdose an der Decke
00:33:19 – — Fehlende Nachbereitung
00:34:30 – — Informationsmangel
00:42:38 – — Cliffhanger
00:45:25 – — Tines DU?!?!-Rant
00:47:27 – — Finster Erwartungen und Overhype
00:52:52 – — Elas Rant über einen bestimmten Fall von Overhyping
01:07:58 – — Tines Special Showflake Perspektive auf Spannung
01:12:07 – Wie könnte mans besser machen?
01:12:17 – — Charaktere!
01:13:50 – — Spannungstricks entlarven
01:15:29 – — Szenen interessant enden lassen
01:24:42 – — Relevanz für Charaktere und Plot
01:26:40 – — Wie sieht eine gute Interesse-Kurve aus?
01:32:05 – — Das Caveat: Backstory-Spamming
01:35:00 – — Die Beziehung zwischen Leserschaft und Charakteren
01:41:00 – — Was passiert als nächstes? ist die falsche Frage

SHOW NOTES

etc006: Charakterentwicklung
etc011: Charakterführung
etc023: Starke Charaktere für Anfänger
etc023: Plot- vs charaktergetriebene Geschichten
etc009: Beziehungen
etc010: Konflikte
etc067: Aktions- und Kampfszenen
etc070: Wie man einen Plot ausbaut
etc035: Plot-Twists
etc038: Tempo, Spannung, Backstory – Informationsmanagement und Choreographie

Erwähnte Bücher:
The Seven Husbands of Evelyn Hugo
Draconis
Dublin Murder Squad, Tana French
Forest of Hands and Teeth

etc069 Sex-Szenen

Bienchen und Blümchen sind Teil vieler romantischer und einiger unromantischer Beziehungen, und in gewisser Hinsicht ein notwendiger Teil des Lebens. Aber sind sie auch ein notwendiger Teil deiner Geschichte?
Die heutige Folge möchte helfen, diese Frage zu beantworten. Und sollte die Antwort ‘Ja’ lauten, findet ihr hier auch ein paar praktische Hinweise für die Umsetzung.

KAPITEL
00:02:28 – Definitionen: Sex- vs Romantik- vs Intimitäts-Szene
00:12:03 – Braucht meine Geschichte überhaupt eine Sex-Szene?
00:29:58 – Peinlichkeit und Selbstoffenbarung
00:51:58 – Wie schreib ich das nun?
00:58:14 – Wunscherfüllungsphantasie vs Realistische Fiktion
01:11:26 – Formulieren und aufarbeiten

SHOW NOTES
etc018: Ganz schlimme Romanzen
etc058: Message und Thema
etc067: Aktions- und Kampfszenen
Folding Ideas: A Lukewarm Defence of Fifty Shades of Grey
Elas Blogpost zu Miss Fisher
Der Nippel-Song

etc034 Historische Fiktion

Ela ist ja Historikerin, und deshalb kann sie uns heute ganz viel dazu erzählen, wie das so mit historischen Romanen und der historischen Fiktion im Allgemeinen ist.
Wie akkurat muss man sein? Wie authentisch? Und wie findet man am besten und einfachsten raus, wie das Leben so war, anno dazumal?

00:04:52 – Disclaimer: Die Unrealität von historischer Authentizität
00:20:31 – Die Frühe Neuzeit – Ein Plädoyer
00:38:43 – Historische Charaktere in unseren Geschichten
00:39:34 – Tine: Jack the Ripper und seine Opfer
00:52:51 – Ela: Der Rosenfriedhof und Die Versammlung
01:15:07 – Die ‘bessere’ Wahrheit und andere Dinge, die man besser mit Vorsicht genießen sollte

etc033 Gute Dialoge für Anfängerinnen

Heute geht es um Dialoge. Was kann sie langweilig und kompliziert machen – sowohl für die Autorin als auch für die Leserschaft? Was kann sie super lebendig und unterhaltsam machen? Und was ist in all dem das Aller-Aller-Aller-Wichtigste ever, wenn man einen funktionierenden, organischen Dialog schreiben will?

KAPITEL
00:01:47 – Warum schreibt Ela nicht so gern Dialoge?
00:05:14 – Warum liebt Tine Dialoge?
00:10:52 – Warum findet Ela Dialoge kompliziert?
00:13:16 – Aus den Charakteren schreiben
00:17:10 – Das Aller-Aller-Aller-Wichtigste: Für wen, mit wem und warum?
00:18:50 – Die Vierte Wand
00:23:08 – Ein kleiner Tip zum Informationsmanagement
00:24:06 – Die Wände zwischen den Charakteren
00:28:44 – Das Quotable One-Liner Virus
00:33:31 – Elas Dialog-Checkliste
00:35:12 – — 1. Was passiert? (Plot)
00:36:39 – — 2. Was heißt das? (Charaktere)
00:38:11 – — 3. Wer fühlt sich wie? (Dispo)
00:40:14 – Tines Taktik: Was tun die Leute beim Reden und wo?
00:49:00 – Elas Ergänzung: Klingen die Charas wie sie selbst?
00:52:50 – Eine Taktik für Gruppengespräche: Null Inquit
00:56:29 – Der goldene Mittelweg: Realistische Rede
01:02:11 – Den Überblick behalten: Dialoge plotten
01:05:46 – Was lernen wir aus Drehbuch-Dialogen?
01:07:15 – Dialoge entlasten
01:11:10 – Exposition

SHOW NOTES
Unsere Folge zum Thema Szenen-Entwicklung