etc093 Genre

Genre ist, wenn über gewisse Konstellationen von Tropes genügend Bücher geschrieben werden, damit sich jemand einen eigenen Namen dafür ausdenkt.
Und auf der einen Seite ist das total toll, aber auf der anderen Seite auch wieder nicht.
Warum, und wie das ist, wenn man gern auf Genre schreiben möchte, erklären Ela und Tine in der heutigen Folge etc.

KAPITEL
00:02:20 – Was ist Genre?
00:04:27 – Wie ordne ich meine Geschichte ein?
00:11:31 – Wie schreibe ich auf Genre?
00:30:12 – Vor- und Nachteile vom Schreiben auf Genre
00:31:30 – — Vorlieben
00:40:43 – — Authentizität
00:47:54 – — Originalität, Innovation und Naivität

SHOW NOTES
– Eine sehr ausführliche deutschsprachige Liste von Genres und Sub-Genres mit zum Teil sehr detaillierten weiterführenden Artikeln voller Beispiele und geschichtlichen Hintergründen
etc010: Konflikte
etc090: Irrige Annahmen
etc091: Tropes

etc092 Drehbücher und Theaterstücke

Weiter geht es in der Mini-Serie!

00:04:34 – Definition: Was macht ein Theaterstück/Drehbuch aus?
00:14:34 – Vor- und Nachteile
00:19:33 – Warum sollte man das schreiben wollen?
00:41:10 – Hauptbestandteile
00:42:17 – Prozess
00:56:44 – Was mach ich, wenn ich fertig bin?

etc031: Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 1: Theorie
etc032: Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 2: Praxis
Die Theaterstücke aus ‘Perlen für die Säue’
DUST – Sci-fi Kurzfilme
Joel Schumacher’s Phantom of the Opera: A Video Essay by Lindsay Ellis
Why is Cats? a question by Lindsay Ellis
Blake Snyder – Rette die Katze!
etc022: Shakespeare Rules (00:18:38 – Die 5-Akt-Struktur)
Skript Pipeline, The Black List
Theaterstück-Wettbewerbe

etc091 Tropes

CN: Dämonische Riesenspinnen in ‘Spinning Things Are Cooler’ und Bodyshaming in ‘Angel’s Charley’

Coole Typen drehen sich nicht um, wenn hinter ihnen was explodiert. Außerdem tragen Engel Trenchcoats, und wenn ein technisches Gerät ‘Mutter’ heißt, bedeutet das sowieso schon mal nichts Gutes.
Das ist so, weil Tropes.
Warum sie trotzdem keine Klischees sein müssen, erklären Ela und Tine in der heutigen Folge etc.

KAPITEL
00:02:47 – Was sind Tropes (vs Klischees vs Archetypen)
00:28:17 – Trope und Spiele
00:30:08 – — Ela – Spinning Things Are Cooler (6. Human Pet; 3. Spinning things are cooler; 1. Demon Spiders)
00:39:09 – — tine – Bloody Hilarious (9. Bloody Hilarious; 7. The Mentor Mascot; 1. With all due respect…)
00:46:56 – — Ela – Motherload (8. Trigger happy; 7. One Bad Mother, 4. Reforged Blade)
00:56:40 – — Tine – Angel’s Charley (2. The Honey Trap; 4. Angels in Trench Coats; 3. Polish the Turd)
01:07:00 – — Ela – Midnight Train to Somewhere (2. Ghost Trains; 5. Vain sorceress; 9. Arrows on fire)
01:17:18 – — Tine – Sharkie and Friends (5. Card Sharp; 6. Adults Are Useless; 8. Saying sound effects out loud)

SHOW NOTES
etc083: Kognitive Verzerrungen, Teil Eins
tv-tropes.org
Die Kinder der Zeit von Adrian Tchaikovsky
Kung Fury Für alle, die kein Englisch können, gibt es deutsche Untertitel. Also keine Ausreden hier. Angucken! 80er fühlen. Oh yeaaaah…

etc090 Irrige Annahmen

Wenn wir geboren werden, wissen wir alle bekanntermaßen überhaupt nichts. Und so beginnt der langsame, schmerzhafte Lernprozess, den wir ‘Leben’ nennen. Manchmal ist der rückblickend ziemlich peinlich, weil… naja, wir dachten nur, wir wüssten was, und dann stellt sich raus… Nope.
In der heutigen Folge haben Ela und Tine für euch ein paar der Dinge zusammengestellt, die sie irrigerweise für korrekt hielten, und die ihnen jetzt zum Teil ein bisschen peinlich sind.
Spaaaß! 😀

KAPITEL
00:02:14 – Tine: Inspiration kann man nicht erzwingen
00:18:01 – Ela: Das Outline muss ALLES enthalten
00:32:06 – Tine: Blumiger Stil ist immer wortreich
00:42:14 – Ela: Alles mit Pärchenkram ist Romance
00:46:19 – Tine: Alles, was Charaktere tun/denken, muss erklärt werden
01:00:06 – Ela: Gedanken und Monologe müssen in Ich-Form sein

SHOW NOTES
etc008: Schreibmythen für Anfänger
etc015: Betalesen
etc079: Nähe und Distanz (Filterworte)

etc087 Überarbeiten für Anfänger

‘Fertig’ ist ja, wenn es ums Schreiben geht, ein eher dehnbarer Begriff – vor allem wenn man veröffentlichen möchte.
Weil, dass man den letzten Satz einer Geschichte geschrieben hat, bedeutet noch lange nicht, dass man sie jetzt in die Welt entlassen kann. Erst kommt noch das Überarbeiten. Und das zweite Überarbeiten. Und das dritte Überarbeiten. Und das Einarbeiten von Betakritik. Und das vierte Überarbeiten. Und…
Für manche ist das eine Welt aus Schmerz, vor allem wenn man gerade erst mit dem Schreiben angefangen hat. Ela und Tine hingegen überarbeiten gern und sammeln korrigierte Fehler wie die Eichhörnchen ihren Wintervorrat. Wie sie dabei vorgehen, früher mal vorgingen und in der Zukunft vielleicht vorgehen werden, erzählen sie heute, auf dass es jemandem dort draußen helfen möge, das eigene Überarbeiten in den Griff zu kriegen und zu optimieren.

KAPITEL
00:02:52 – – Elas Methode (Vom Groben ins Feine)
00:03:16 – — Früher
00:09:33 – —– Heute
00:19:20 – —– Konkretes Vorgehen
00:35:55 – —– Zukunftspläne
00:38:42 – – Tines Methode (Holistische Häppchen)
00:39:25 – —– Früher
00:42:15 – —– Heute
01:07:10 – —– Zukunftspläne
01:10:13 – – Woran merke ich, dass ich fertig bin?
01:15:35 – – Braucht man Betaleser/Lektoren/Korrektoren?

SHOW NOTES
Elas Video zum Selbstdefinieren von Erfolg
etc015: Betalesen
etc024: Überarbeiten
etc072: Kritik für Anfänger
etc070: Wie man einen Plot ausbaut
Tines Blogpost zum Thema: Die Geheimwaffe für effektiveres Überarbeiten: Text-To-Speech

etc085 Gedichte

Rosen sind rot, Veilchen sind blau
Und der Vollständigkeit halber
Reden wir heute über Lyrik.

Für Leute, die noch weniger Ahnung von Gedichten haben als wir, wird es sicher interessant und auch lehrreich. Leute, die mehr Ahnung haben, dürfen ihre Zwischenrufe gern als Kommentar unter die Folge setzen, weil besonders Tine sehr gern mehr verstehen würde und für jeden Input dankbar ist.

KAPITEL
00:02:55 – Was macht ein Gedicht aus?
00:19:56 – Vor- und Nachteile: Sollte ich das schreiben wollen?
00:28:00 – Hauptbestandteile
00:35:02 – Prozesstips
00:43:05 – Was mache ich damit, wenn ich fertig bin?

etc082 Worldbuilding

Als ErzählerInnen sind wir alle Weltenbauer. Und zwar nicht nur, wenn wir versuchen, unser eigenes Quenja zu entwerfen, oder aus der heutigen Technik und Gesellschaft ein mehr oder weniger realistisches Jahr 2200 abzuleiten. Selbst die mondänste Geschichte braucht Orte, Charaktere und Regeln, nach denen ihre Realität funktioniert.
Deshalb geht es in der heutigen Folge mal ganz grundsätzlich darum, was man bedenken sollte, wenn man so eine mehr oder weniger realitätsferne Realität erschafft.

KAPITEL
00:02:26 – Hard vs Soft Worldbuilding
00:13:16 – Magie-Level und Sci-Fi
00:28:27 – — Magiesysteme
00:46:49 – Kreaturen, Objekte, Götter und Mythen
01:01:26 – Power Escalation
01:13:03 – Gesellschaften, Kulturen, Kontinente, Städte
01:30:30 – Diversität und Othering
01:43:20 – Exotismus und kulturelle Aneignung

SHOW NOTES
etc079: Nähe und Distanz
etc038: Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie
– Shaelin Bishop – Gamut von Realismus bis Surrealismus
– Hello Future Me – Social Worldbuilding 1 2 3, Magiesysteme, Power Escalation
Gods of Jade and Shadow

etc077 Kleine Tips am Rande

Manchmal sind es ja angeblich die kleinen Dinge, die das Leben lebenwert machen, und Ela und Tine springen heute voll auf diese Binsenweisheit auf, in dem sie euch die uncoole aber immerhin gerade Anzahl von 14 kleinen Schreibtips am Rande zu bringen. In der Hoffnung, dass sie euch das Schreibleben ein wenig lebenswerter, entspannter und genüsslicher machen mögen.

KAPITEL
00:02:16 – I. Methoden
00:02:19 – – Jedes Problem hat eine Lösung
00:06:46 – – Was ist das EIGENTLICHE GRUND-Problem?
00:19:04 – – Schreibe Dinge auf, um deinen Arbeitsspeicher zu entlasten
00:25:30 – – Macht euch Übersichten über bereits geschriebene Szenen
00:32:44 – – Nutze jede Sekunde, in der du dich auf nichts anderes konzentrieren musst, um im Kopf an deinem Text zu arbeiten
00:39:05 – – Probiere möglichst viele verschiedene Methoden aus
00:46:04 – II. Visualisierung
00:46:17 – – Suche Bilder von deinen Charakteren
00:57:22 – – Stelle dir deinen Chara in einer (für ihn) ungewöhnlichen oder (für dich) gewöhnlichen Situation vor
01:01:06 – – Bau Räume in einem 3D-Programm nach
01:05:09 – III. Motivation
01:05:25 – – Es gibt keine verschwendete Arbeit!!
01:13:49 – – Schreibe, was DIR gefällt, anstatt rumzuraten, was andere wollen könnten
01:25:27 – – Gönnt euch auch in Schreibphasen kleine Pausen
01:29:30 – – Klebt euch Zettel mit neuen Erkenntnissen oder Sachen, die ihr über wollt, an euren Monitor
01:32:18 – – Das Perfekte ist der Feind des Guten/Niemand erwartet Perfektion von dir (außer dir selbst)

SHOW NOTES

etc074 Schreibpausen, und wie man sie beendet

Neben dem Schreiben gibt es ja auch noch den ganzen Rest des Lebens, der einen gern mal zwingt, das Schreiben für eine Zeit auf Eis zu legen. Nicht schreiben zu dürfen, ist dabei schon schlimm genug, aber was tun, wenn man dann wieder könnte, aber… irgendwie… klappts nicht?
Ela und Tine erzählen euch heute mal ihre eigenen Erfahrungen und Vorgehensweisen. Vielleicht ist ja was dabei, das euch hilft.

KAPITEL
00:02:39 – Kurze Pause vs lange Unterbrechung
00:11:13 – Gründe für Pausen
00:23:00 – Strategien, um wieder reinzukommen
00:54:40 – Motivation

SHOW NOTES
* etc013: Die Schreibblockade
* etc038: Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie
* etc040: Der Tod des Buches
* etc066: Zielsetzung, Selbstmanagement und Burnout
* etc044: Ideenfindung für Anfänger_innen
* etc070: Wie man einen Plot ausbaut

etc073 Romane

Was ist eigentlich dieses ‘Roman’, von dem immer alle reden? Und wenn man so ein ‘Roman’ schreiben möchte, was sind die Vor- und Nachteile dieser Erzählform? Diese und andere Fragen beantworten Ela und Tine in der heutigen ersten Folge ihrer Back to Basics-Reihe.

KAPITEL
00:02:50 – Was ist ein Roman?
00:11:32 – Sollte man sowas das schreiben wollen?
00:12:55 – Die Vorteile des Romans
00:20:43 – Die Nachteile des Romans
00:46:23 – Die Bestandteile eines Romans
00:51:32 – Prozesstips
01:04:10 – Und was mach ich dann damit wenns fertig ist?

SHOW NOTES
* etc003: Plot-Struktur und Konzept
* etc010: Konflikte
* etc013: Die Schreibblockade
* etc015: Betalesen
* etc022: Shakespeare Rules (Aktstruktur)
* etc031: Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 1: Theorie (Aktstruktur)
* etc037: Von der ersten Idee zum ersten Outline
* etc044: Ideenfindung für Anfänger_innen
* etc050: Plotter vs Pantser
* etc057: Plot vs Story
* etc058: Message und Thema
* etc059: Show vs Tell
* etc061: Vom Outline zum fertigen Buch
* etc063: Unsere ungeliebtesten Schreibtips
* etc067: Aktions- und Kampfszenen
* etc069: Sex-Szenen
* etc070: Wie man einen Plot ausbaut (W-Fragen)
* etc072: Kritik für Anfänger

Und zum Schluss noch Sarra Cannon, Königin des entspannten Schreibens.