etc093 Genre

Genre ist, wenn über gewisse Konstellationen von Tropes genügend Bücher geschrieben werden, damit sich jemand einen eigenen Namen dafür ausdenkt.
Und auf der einen Seite ist das total toll, aber auf der anderen Seite auch wieder nicht.
Warum, und wie das ist, wenn man gern auf Genre schreiben möchte, erklären Ela und Tine in der heutigen Folge etc.

KAPITEL
00:02:20 – Was ist Genre?
00:04:27 – Wie ordne ich meine Geschichte ein?
00:11:31 – Wie schreibe ich auf Genre?
00:30:12 – Vor- und Nachteile vom Schreiben auf Genre
00:31:30 – — Vorlieben
00:40:43 – — Authentizität
00:47:54 – — Originalität, Innovation und Naivität

SHOW NOTES
– Eine sehr ausführliche deutschsprachige Liste von Genres und Sub-Genres mit zum Teil sehr detaillierten weiterführenden Artikeln voller Beispiele und geschichtlichen Hintergründen
etc010: Konflikte
etc090: Irrige Annahmen
etc091: Tropes

etc088 Interpretation

Für diese und die nächste Folgen begeben sich Ela und Tine mal auf die andere Seite. Ans Front-End des Schreibens, sozusagen, also dahin, wo die Leserschaft und die Rezensierenden sitzen, von denen einige Literaturwissenschaft studiert haben.

Heute geht es darum, wie man – streng nach Schule, aha, ahem. – ein Buch interpretiert, am Beispiel von Bram Stokers ‘Dracula’, auf das Ela und Tine bekannterweise total stehen. Außerdem interpretieren wir zwei Gedichte. Selbstgeschriebene… ohweh…

KAPITEL
00:08:02 – Buchinterpretation
00:09:21 – – Struktur
00:13:31 – – Was passiert?
00:15:59 – – Um wen geht es?
00:48:24 – – Wiederkehrende Motive und Themen
01:35:41 – Gedichtinterpretation
01:36:57 – — Tines Gedicht
01:59:13 – — Elas Gedicht
02:18:49 – Ping – Eine Anekdote

SHOW NOTES
etc031: Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 1: Theorie (Aktstruktur)
etc039: Der Tod des Autors
‘Ping’ by Samuel Beckett

Tines Gedicht auf Englisch
The second hand picking away
At the skeletal remains
Of this day’s memories
I’d hoped that these at least would last
Longer than what you felt for me
I wanted this to be forever
Until I didn’t see it in your eyes anymore
Yet my lovelorn heart whispered
What’s one more day?
I should have seen through it
Should have said no
But I said let’s do it
When I could have been the one to end it
Dignified, prepared, invented reasons at hand
But no
No
Greedily, all that was prepared today was
Our walk on the beach
Dinner
My hair
Dress
Make-up
And when I reached for your hand so hopefully you said
Awkwarrrd
And this is all that’s left of our break-up
Couldn’t you have pretended for another day? Two hours, three even, would have sufficed
A handfull of priced reminiscences to be had by me
Instead
The second hand picking away at awkward bones
I didn’t even listen, honestly
Should I have been?
Did I just imagine that you cried, too?

Tines Gedicht auf Deutsch
Der Sekundenzeiger nagt
An den knochigen Überresten
Der Erinnerungen dieses Tages
Ich hatte gehofft, dass wenigstens sie länger halten würden
Als das, was du für mich gefühlt hast
Ich wollte, dass es für immer ist
Bis ich es nicht mehr in deinen Augen sah
Doch mein Herz flüsterte voll Liebesweh
Was ist schon ein weiterer Tag?
Ich hätte es durchschauen
Hätte nein sagen müssen
Aber ich sagte: Machen wirs
Wenn ich es hätte sein können, die es beendet
Würdevoll, vorbereitet, ausgedachte Gründe bei der Hand
Aber nein
Nein
Voller Gier war nur vorbereitet:
Unser Strandspaziergang
Das Abendessen
Mein Haar
Kleid
Make-up
Und als ich so hoffnungsvoll die Hand nach deiner ausstreckte, sagtest du
Das ist jetzt peinlich
Und das ist alles, was von unserem Ende übrig ist
Hättest du nicht noch einen Tag lang so tun können als ob?
Zwei Stunden, drei sogar, wären genug gewesen
Eine handvoll kostbarer Erinnerungen, in die ich hätte fallen können
Stattdessen
Der Sekundenzeiger nagt an peinlichen Knochen
Ich habe nicht mal zugehört, wenn ich ehrlich bin
Hätt ich das tun sollen?
Hab ich mir nur eingebildet, dass du auch weinst?

Elas Gedicht
Am Bahnhof
Kleine Leben in Koffern
auf Händen getragen
verschleppt, verstellt, vertauscht, verloren
wohin es sie führt
Ans Ende der Reise
oder doch nur im Kreis

Fremde Blicke hinter Glas
und ewig die Frage
Was wäre wenn
Wie wäre ich du
Wozu wärest du ich

An einem Ort
an dem sich Geschichten kreuzen
Bleibt manches zurück
wenn Menschen
schneller als Gedanken reisen

etc082 Worldbuilding

Als ErzählerInnen sind wir alle Weltenbauer. Und zwar nicht nur, wenn wir versuchen, unser eigenes Quenja zu entwerfen, oder aus der heutigen Technik und Gesellschaft ein mehr oder weniger realistisches Jahr 2200 abzuleiten. Selbst die mondänste Geschichte braucht Orte, Charaktere und Regeln, nach denen ihre Realität funktioniert.
Deshalb geht es in der heutigen Folge mal ganz grundsätzlich darum, was man bedenken sollte, wenn man so eine mehr oder weniger realitätsferne Realität erschafft.

KAPITEL
00:02:26 – Hard vs Soft Worldbuilding
00:13:16 – Magie-Level und Sci-Fi
00:28:27 – — Magiesysteme
00:46:49 – Kreaturen, Objekte, Götter und Mythen
01:01:26 – Power Escalation
01:13:03 – Gesellschaften, Kulturen, Kontinente, Städte
01:30:30 – Diversität und Othering
01:43:20 – Exotismus und kulturelle Aneignung

SHOW NOTES
etc079: Nähe und Distanz
etc038: Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie
– Shaelin Bishop – Gamut von Realismus bis Surrealismus
– Hello Future Me – Social Worldbuilding 1 2 3, Magiesysteme, Power Escalation
Gods of Jade and Shadow

etc063 Unsere ungeliebtesten Schreibtips

Ela und Tine reden hier ja öfter mal über Schreibtips, die sie sich nicht selber erarbeitet haben, und da sind sicher viele hilfreiche dabei. Es gibt aber auch so Schreibtips, an die sich Ela und/oder Tine nicht nur nicht halten, sondern die sie kontraproduktiv oder sogar schädlich finden.
Hört den beiden heute dabei zu, wie sie über solche Schreibtips ranten und sich ganz furchtbar aufregen.

KAPITEL
00:02:40 – 1. Erst mal ganz viele Schreibratgeber lesen!
00:12:34 – 2. Immer mit Kurzgeschichten anfangen!
00:24:20 – 3. Erst ALLES über die Welt wissen!
00:44:25 – 4. Bloß kein Feedback, während du noch schreibst!
01:01:40 – 5. Erst mal über Zielgruppen und Veröffentlichung nachdenken!
01:09:35 – 6. Erst mal einen Businessplan machen!

SHOW NOTES

etc048 Schreib-Ressourcen

Ela und Tine machen also einen Schreibpodcast. Aber alles was sie hier erzählen, haben sie dann doch nicht ganz alleine entdeckt/erkannt/erfunden, und dass sie das Zeug nicht aus ihren jeweiligen Studiengängen wissen, haben wir in den letzten beiden Folgen gelernt. Was sind also die Schreibressourcen, aus denen die beiden ziehen? Und haben sie Tips, wie man entscheidet, wofür man Geld ausgibt und was man lieber für umsonst auf Youtube guckt?

KAPITEL
00:01:12 – Konsumieren wir Schreibratgeber und Tips von anderen?
00:07:43 – — Bücher
00:20:11 – — Blogs und Podcasts
00:26:43 – — Youtube
00:40:58 – Welche Services gibt es?
00:41:28 – — Kurse, Fern-Unis
00:43:05 – — Skillshare
00:46:55 – — Masterclass
00:49:14 – Wann würden wir für einen Service zahlen?
01:00:39 – Elas Rant zu ‘Verkaufen durch Panikmache’
01:09:21 – Tangente zu #ArcsAreFree

SHOW NOTES
Die Schreibdilettanten
Annika Bühnemann
Writing Excuses
The Creative Penn
Jenna Moreci; Alexa Donne; Kate Cavanaugh;
Just Write; Nerdwriter
Neil Gaimans Blog
Unsere Folgen zum Thema Drehbuch

etc034 Historische Fiktion

Ela ist ja Historikerin, und deshalb kann sie uns heute ganz viel dazu erzählen, wie das so mit historischen Romanen und der historischen Fiktion im Allgemeinen ist.
Wie akkurat muss man sein? Wie authentisch? Und wie findet man am besten und einfachsten raus, wie das Leben so war, anno dazumal?

00:04:52 – Disclaimer: Die Unrealität von historischer Authentizität
00:20:31 – Die Frühe Neuzeit – Ein Plädoyer
00:38:43 – Historische Charaktere in unseren Geschichten
00:39:34 – Tine: Jack the Ripper und seine Opfer
00:52:51 – Ela: Der Rosenfriedhof und Die Versammlung
01:15:07 – Die ‘bessere’ Wahrheit und andere Dinge, die man besser mit Vorsicht genießen sollte