etc075 Spannung vs Interesse

Überall wird einem gesagt, dass Spannung super wichtig ist. Denn nur Spannung fesselt deine Leserschaft an ihren Stuhl und lässt sie weiterlesen, richtig? Aber wir alle kennen auch Bücher, die in der Theorie super spannend sind, weil ständig irgendwas explodiert und die Charaktere in Lebensgefahr schweben, die aber trotzdem irgendwie langweilig sind.
Wie kommt das? Und wie können wir in der Leserschaft das Interesse erzeugen, das wir brauchen, damit ihnen all die schöne Spannung nicht einfach nur egal ist?

KAPITEL

00:03:43 – Der Unterschied zwischen Spannung und Interesse
00:08:30 – — Nachhaltige Quellen von Spannung und Interesse
00:09:02 – — Charaktere als Freunde und Fundament
00:16:00 – — Die Spannung-Spannung-Spannung!!!-Falle
00:18:10 – Kurzsichtige Spannungstricks
00:18:59 – — Missverständnis ex Machina / Insta-Konflikt
00:27:31 – — Fear the melodrama
00:29:49 – — Trauma ex Machina
00:32:09 – — Die Steckdose an der Decke
00:33:19 – — Fehlende Nachbereitung
00:34:30 – — Informationsmangel
00:42:38 – — Cliffhanger
00:45:25 – — Tines DU?!?!-Rant
00:47:27 – — Finster Erwartungen und Overhype
00:52:52 – — Elas Rant über einen bestimmten Fall von Overhyping
01:07:58 – — Tines Special Showflake Perspektive auf Spannung
01:12:07 – Wie könnte mans besser machen?
01:12:17 – — Charaktere!
01:13:50 – — Spannungstricks entlarven
01:15:29 – — Szenen interessant enden lassen
01:24:42 – — Relevanz für Charaktere und Plot
01:26:40 – — Wie sieht eine gute Interesse-Kurve aus?
01:32:05 – — Das Caveat: Backstory-Spamming
01:35:00 – — Die Beziehung zwischen Leserschaft und Charakteren
01:41:00 – — Was passiert als nächstes? ist die falsche Frage

SHOW NOTES

etc006: Charakterentwicklung
etc011: Charakterführung
etc023: Starke Charaktere für Anfänger
etc023: Plot- vs charaktergetriebene Geschichten
etc009: Beziehungen
etc010: Konflikte
etc067: Aktions- und Kampfszenen
etc070: Wie man einen Plot ausbaut
etc035: Plot-Twists
etc038: Tempo, Spannung, Backstory – Informationsmanagement und Choreographie

Erwähnte Bücher:
The Seven Husbands of Evelyn Hugo
Draconis
Dublin Murder Squad, Tana French
Forest of Hands and Teeth

etc059 Show vs Tell

Show, don’t tell – Zeigen, nicht behaupten – wird einem allenorts geraten. In der heutigen Folge erklären Ela und Tine, was eigentlich damit gemeint ist, was die jeweiligen Stärken und Schwächen von Show und Tell sind, wie man entscheidet, welche Erzählweise man wählt und wie man diese Entscheidung dann praktisch umsetzen kann.

KAPITEL
00:01:15 – Ein paar Beispiele für Show und Tell
00:05:58 – Die Stärken von Show (und Schwächen von Tell)
00:26:25 – Die Stärken von Tell (und Schwächen von Show)
00:36:10 – Wie entscheide ich, ob ich Show oder Tell verwende?
00:56:15 – Welche Erzählmittel sind Show, welche sind Tell?
01:11:05 – Wie machen Ela und Tine das?

SHOW NOTES
* etc038 Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie

Und hier kommen nochmal die Beispiele zum Nachlesen:
„etc059 Show vs Tell“ weiterlesen

etc038 Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie

ACHTUNG: Zwischen 01:01:26 und 01:02:13 hört man im Hintergrund Sirenen.

Was bringen dir deine komplex entwickelten Charaktere, wenn sie für deine Leserschaft nicht lebendig werden können? Was bringt dir ein Dutzend ausgefuchster Plotstränge in drei Zeitebenen, wenn du sie in keine sinnvolle Reihenfolge gebracht kriegst? Was bringt dir deine detaillierte Fantasy-Welt, wenn sie immer wieder zum Infodump verkommt?
Nichts. Sie bringen nichts. Und all deine schönen Ideen, all die schönen Informationen, mit denen du deine Leserschaft eigentlich begeistern willst, verpuffen ineffektiv und langweilig im Wortsalat.

Aber es gibt Abhilfe: Informationsmanagement bzw. Choreographie
Dieses Konzept zu verstehen und im Kopf zu behalten, wird dir helfen, deine Charaktere lebendig, deine Plots spannend und deine Welten immersiv zu machen.
Ein paar Denkanstöße und viele anschauliche Beispiele – gelungene wie verkackte – geben Ela und Tine in der heutigen Folge.
Hört also auf jeden Fall rein. Denn Informationsmanagement ist eine unerlässliche Fertigkeit, die jede Autorin und jeder Autor jeden Tag für jede Szene immer wieder braucht.

KAPITEL
00:01:40 – Der Mehrwert dieser Folge
00:04:02 – Zwei Begriffe, eine Bedeutung
00:04:28 – — Informationsmanagement
00:06:30 – — Choreographie
00:09:12 – Backstory
00:12:05 – — The Merciless – Danielle Vega
00:17:26 – — Darker Shade of Magic – V.E.Schwab
00:25:38 – — Tines Lovecraft Fanfic
00:30:42 – — Elas Versammlung
00:33:19 – —— Elas Verschiebetechnik für überfrühte Info
00:38:30 – Worldbuilding
00:39:31 – — Dark Days Club – Alison Goodman
00:41:29 – — Objekte zeigen vs Objekte erklären
00:44:01 – — Sone Zombie-Geschichte
00:47:24 – —— Emotional angeknüpfte Information
00:48:12 – — Ela: Worldbuilding in Elysion
00:53:16 – — Was nicht reinpasst, gehört auch nicht rein
00:55:07 – — Ein neues Heim für runtergefallene Info
00:59:55 – Reihenfolge und Perspektive
01:01:26 – ((Sirenen Anfang))
01:02:13 – ((Sirenen Ende))
01:03:38 – — Tine: Zwei Beispiele aus Haunting Jack
01:03:47 – —— 1. Reihenfolge macht wichtig
01:08:53 – —— 2. Setup und überhängende Aktion
01:14:07 – — Tine: Das Prinzip der Schönheit: Gezieltes Charakterhopping (Charakterschlängeln)
01:20:21 – — Ela: Elysion
01:20:24 – —— Zwischen Orten und Zeiten springen
01:24:32 – — —Perspektivwahl bei großen Casts
01:28:04 – — Ela: Der Rosenfriedhof: Spotlights/Episodisches Erzählen
01:38:09 – Kurz oder lang, jetzt oder später?
01:41:40 – — Tine: Emotionaler Impact
01:44:47 – — Kurz was zum Informationsmonster
01:48:31 – — Ela: Zeitsprünge für szenischen Mehrwert
01:53:29 – — Nicht in sich geschlossene Szenen
01:55:37 – Das Informations-Monster bändigen
01:55:58 – — Tines Strategie
02:01:44 – — Elas Strategie

SHOW NOTES
* The Ministry of Silly Walks
* The Ministry of Pretty Walks
* Der Todbringer
* Elas Rezi zu Darker Shade of Magic
* Tines Video-Review von The Dark Days Club

Die versprochene Übersicht… Und das sind nur die ersten fünf Instanzen; danach kommen noch dreitausend mehr.

etc033 Gute Dialoge für Anfängerinnen

Heute geht es um Dialoge. Was kann sie langweilig und kompliziert machen – sowohl für die Autorin als auch für die Leserschaft? Was kann sie super lebendig und unterhaltsam machen? Und was ist in all dem das Aller-Aller-Aller-Wichtigste ever, wenn man einen funktionierenden, organischen Dialog schreiben will?

KAPITEL
00:01:47 – Warum schreibt Ela nicht so gern Dialoge?
00:05:14 – Warum liebt Tine Dialoge?
00:10:52 – Warum findet Ela Dialoge kompliziert?
00:13:16 – Aus den Charakteren schreiben
00:17:10 – Das Aller-Aller-Aller-Wichtigste: Für wen, mit wem und warum?
00:18:50 – Die Vierte Wand
00:23:08 – Ein kleiner Tip zum Informationsmanagement
00:24:06 – Die Wände zwischen den Charakteren
00:28:44 – Das Quotable One-Liner Virus
00:33:31 – Elas Dialog-Checkliste
00:35:12 – — 1. Was passiert? (Plot)
00:36:39 – — 2. Was heißt das? (Charaktere)
00:38:11 – — 3. Wer fühlt sich wie? (Dispo)
00:40:14 – Tines Taktik: Was tun die Leute beim Reden und wo?
00:49:00 – Elas Ergänzung: Klingen die Charas wie sie selbst?
00:52:50 – Eine Taktik für Gruppengespräche: Null Inquit
00:56:29 – Der goldene Mittelweg: Realistische Rede
01:02:11 – Den Überblick behalten: Dialoge plotten
01:05:46 – Was lernen wir aus Drehbuch-Dialogen?
01:07:15 – Dialoge entlasten
01:11:10 – Exposition

SHOW NOTES
Unsere Folge zum Thema Szenen-Entwicklung