etc032 Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 2: Praxis


Heute geht es wieder um das sonderbare, mystische Biest, das sich ‘Drehbuch’ nennt. Tine erzählt uns, wie es so ganz praktisch war, ein Drehbuch zu schreiben. Wo unterscheidet es sich vom Schreiben eines Romans? Wie fühlt es sich überhaupt an und warum? Und eignet sich ein Drehbuch als Projekt für Anfängerinnen?

KAPITEl
00:01:31 – Der Arbeitsprozess
00:08:28 – Outlining/Plotting
00:22:39 – Das Drehbuch-Schreibgefühl
00:38:13 – Die Unterschiede: Dialoge und Charakterdarstellung
00:50:27 – Sind Drehbücher was für Anfänger?
01:02:12 – Beta für Drehbücher
01:10:01 – Coverage und bezahlte Kritik
01:28:08 – Was tun mit dem fertigen Drehbuch?
01:35:10 – Der Fleischwolf

SHOW NOTES

Tines Beat Board:

Ich habe doch noch ein Foto gefunden. Hier habe ich den ersten Akt weitestgehend durchgeplant und die Mitte vom zweiten schon ein Stück ausgearbeitet. Die Zettel ganz unten halten Info über die Charaktere – Name, Todesdatum, wie viel Zeit zwischen den Morden vergangen ist usw.

Das hier ist die gesamte Zettelwirtschaft, die über die Planung des Drehbuchs angefallen ist. Post-its für kleine Ideen-Stückchen und größere Zettel, auf denen ich mehrere Ideen-Stückchen zu einer substanzielleren Idee zusammengefasst habe.

Und das hier ist die schön ordentliche Version, mit der ich besagte Zettelwirtschaft ersetzt habe, wenn ich einen Beat mehr oder weniger in seine finale Form gebracht hatte. Einmal war ich sehr voreilig, deshalb liegt eine Ordentlich-Version bei der Zettelwirtschaft 😀 (und natürlich hat nicht alles auf den Ordentlich-Versionen die abschließende Beta überlebt).

etc031 Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 1: Theorie

!!Achtung Hundephobiker, gegen Ende dieser Folge gibt es ein wenig Gebrummel und Gegrunze von Monty und Bonnie!!

Heute geht es mal um jenes sonderbare, mystische Biest, das sich ‘Drehbuch’ nennt. Tine hat eines geschrieben und weiht euch in dieser Folge mal in die theoretischen Aspekte des Mediums ein und erklärt neben formalen Aspekten und der typischen Drehbuchstruktur auch, welche Geschichten sich überhaupt zum Drehbuch eignen.
In der nächsten Folge geht es dann um die eher praktischen Aspekte.

00:01:30 – Wie kam dir die Idee, ein Drehbuch zu schreiben?
00:06:54 – Die Formalitäten
00:18:38 – Buchstaben für ein buchstabenloses Medium
00:26:53 – Die Struktur eines Drehbuches
00:30:44 – Vorrede: Wider den Strukturterror

00:34:33 – Brent Snyders Beat Sheet
00:34:42 – – 1. Opening Image
00:35:26 – – 2. Theme Stated
00:39:18 – – 3. Set-up
00:40:17 – – 4. Catalyst
00:41:49 – – 5. Debate
00:43:54 – – 6. Break Into II
00:46:37 – Der Unterschied zwischen Debate und A-Plot
00:49:07 – – 7. B-Story
00:53:20 – – 8. Fun and Games
00:56:17 – – 9. Midpoint
00:58:38 – – 10. Bad Guys Closing In
01:01:02 – – 11. All Is Lost
01:02:08 – – 12. Dark Night of the Soul
01:05:48 – – 13. Break Into III
01:07:14 – – 14. Finale
01:09:45 – – 15. Final Image

01:11:15 – Bad Guys näher erklärt
01:14:08 – Intuitive und selbsterzeugende Struktur
01:16:31 – Struktur für Lustlose
01:25:09 – Anfang Hundegebrummel
01:25:14 – Plot, Subplot und Charakterentwicklung
01:25:46 – Ende Hundegebrummel
01:27:13 – Anfang Wildschweinattacke
01:28:00 – Ende Wildschweinattacke
01:37:44 – Welche Geschichten eignen sich als Drehbuch?

SHOW NOTES

Zum Schluss noch Tines Beat Board, nur mit den Beats. Sieht ganz schön leer aus…
Nächste Folge erzählt sie wie sie es vollgekriegt hat.

etc029 Starke Charaktere für Anfänger

Wir haben bereits in einer früheren Folge ausgiebig über die Charakterentwicklung gesprochen, aber heute gehen wir im Rahmen eines Erste-Hilfe-Kastens für Anfängerinnen nochmal zu den Basics zurück.

KAPITEL
00:02:06 – Flache vs runde Charaktere
00:11:11 – Archetypen und Funktionsträger
00:32:36 – Backstory Checkliste
00:49:27 – Überkompensation
01:05:04 – Praktische Tips

SHOW NOTES
* Elas Charakterentwicklung-Steckbrief
* Elysion Leseprobe

etc023 Plot- vs charaktergetriebene Geschichten

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer plotgetriebenen und einer charaktergetriebenen Geschichte? Wie unterscheiden sie sich hinsichtlich der Stellschrauben, mit denen man die Handlung modulieren kann? Wie sind Charaktere in plot- vs. charaktergetriebenen Geschichten motiviert und wie funktionieren Handlungsaufbau und Aktstruktur, wenn es kein Von Anfang An Offensichtliches Ziel gibt, auf das die Charaktere zuarbeiten können?
Diese Fragen und mehr beantworten Ela und Tine in der heutigen Folge.

KAPITEL
00:10:12 – Definitionen
00:22:04 – Stellschrauben und Motivationen
00:46:16 – Charagetriebener Handlungsaufbau
00:52:22 – Charagetriebene Aktstruktur
01:04:45 – Charaentwicklung/Subplots
01:35:56 – Fokus und Irrtümer

etc022 Shakespeare Rules

William ‘Dickjokes’ Shakespeare ist nicht der Heilige Gral des Kunstverständnisses. Trotzdem – oder grade deswegen – hat Ela viele Semester an der Uni damit zugebracht, seine Arbeiten zu analysieren, und sie hat es nicht bereut.
Warum wir uns als Erzählende auch nach 600 Jahren noch das eine oder andere bei Shakespeare abgucken können, und was das so unter anderem ist, erklärt Ela in ihrem heutigen Interview.

KAPITEL
00:02:18 – Warum Anglistik?
00:08:33 – Das Schlüsselstück
00:13:28 – Was hast du aus Shakespeare gezogen?
00:18:38 – Die 5-Akt-Struktur
00:27:46 – Charaktergetriebene Konflikte
00:52:09 – Sprachgebrauch, Neologismen, Metaphern
01:05:45 – Zeitlosigkeit und Originalität
02:01:11 – Feminismus und Subversion
02:12:17 – Szenengestaltung

SHOW NOTES

etc021 Anfängerfehler

Es gibt sie zu tausenden und wir alle machen sie: Anfängerfehler.
In der heutigen Folge etcast beschäftigen wir uns mit einigen, vor allem in Bezug auf die Frage, was eine starke Geschichte ausmacht, wie man Spannung und Interesse ausbalanciert, wie das so mit Klischees ist und warum Zufall ein Gewürz ist, das man mit Vorsicht genießen sollte.

KAPITEL
00:01:05 – Was macht eine starke Geschichte aus?
00:19:14 – Handlung ausbauen
00:29:31 – Spannung vs Interesse
00:52:20 – Klischees vs Oberbegriffe
01:23:14 – Plots of Convenience
01:42:07 – Write what you know

SHOW NOTES

Weiterführende Folgen:

etc018 Ganz schlimme Romanzen

Über Bad Romances kann nicht nur Lady Gaga ein Lied singen. Und es gibt Themen, die fängt man am besten mit einem schlechten Witz an, weil es danach auch gleich extrem unwitzig weiter geht.
Ela und Tine werden also ihr Leid zu klagen, die Gesellschaft kritisieren und natürlich Alternativen aufzeigen, wie man seine Kunst weniger toxisch und problematisch gestalten kann.

!!! TRIGGERWARNUNG für Themen rund um Gewalt in intimen Beziehungen !!!
Wer nur unsere Vorschläge zum Bessermachen hören will, kann zu 01:06:41 vorspulen

KAPITEL

00:05:25 – 0. Trigger Warnung
00:06:30 – 1. Die Probleme mancher Romanzen
00:06:34 – — Eigenschaftslose Protagonisten
00:16:41 – — Grenzüberschreitungen
00:22:44 – — Eifersucht und Stalking
00:36:49 – — Dysfunktionale Kommunikation und Machtgefälle
00:49:24 – — Körperliche und sexuelle Gewalt
01:02:21 – — Beispiel: Das Phantom der Oper
01:06:41 – 2. Wie mans besser machen kann
01:06:51 – — Beispiel: Das Prinzip der Schönheit
01:11:21 – — Beispiel: Der Rosenfriedhof und Elysion
01:21:27 – 3. Praxistips
01:21:33 – — Elas Tips
01:26:18 – — Tines Tips

SHOW NOTES

etc017 Ein Interview mit Tine

Die heutige Folge steht ganz im Zeichen der Tine. Warum schreibt sie? Was schreibt sie? Und wie um alles in der Welt schreibt man mit einer anderen Person zusammen (Corinna Manns) fast 2000 Seiten charaktergetriebene Epik?

KAPITEL

  1. 00:02:44 – Warum hast du mit dem Schreiben angefangen?
  2. 00:05:19 – Weißt du noch, wie der erste Tag war, an dem du geschrieben hast?
  3. 00:09:18 – Wie fühlt sich das Schreiben für dich an?
  4. 00:13:20 – Was begeistert dich im Allgemeinen an einer/m Story/Charakter/Konflikt?
  5. 00:23:39 – Was nervt dich am Schreiben?
  6. 00:26:57 – Wie bist du zu der Idee gekommen deine “Schreibe” mit jemand anderem zu teilen?
  7. 00:35:06 – Wie funktioniert Outlining, Plotting und Charakterentwicklung anders, wenn man es nicht alleine macht?
  8. 00:53:27 – Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für das Kooperativen Schreiben und wie gestaltet man das technisch/logistisch/erzählerisch/stilistisch?
  9. 01:20:27 – Gab es mal einen Punkt, an dem du absolut nicht zum Kompromissen bereit warst? Und was waren die “schlimmsten” Meinungsverschiedenheiten?
  10. 01:38:36 – Wie hat das Kooperative Schreiben deinen Stil und deine Arbeitsweise verbessert/geprägt?

SHOW NOTES

  • Tines Review zu Gaston Leroux’ ‘Das Phantom der Oper’
  • Tines Notizbuch-Video
  • ‘Perlen für die Säue’, die Anthologie, für die Ela und ich zusammen die Kurzgeschichtenreihe ‘Was ist Liebe?’ erarbeitet haben. Ein paar von Tines Beiträgen könnt ihr auf tine-schreibt.de unter ‘Kurzes’ -> ‘Was ist Liebe?’ lesen.
  • Das Mädel auf youtube, das 25.000 Milliarden Worte am Tag schreibt: Kate Stark
  • Dann hat Tine mal die Seitenzahlen nachgeguckt, und wenn man 400 Worte/Seite zählt, sind es:
    * Félicie: 13 Kapitel, 141 Seiten
    * Ozeane der Zeit: 42 Kapitel, 436 Seiten
    * Die Bestie von Quevillon: 101 Kapitel, 1168 Seiten
    * Und das unvollendete Queen of Argyll: 23 Kapitel, 238 Seiten
    Summa summarum sagen wir mal 2.000 Seiten.
  • Und nicht zu vergessen: Die Blobfisch

etc015 Betalesen


Fast noch gefürchteter als die Schreibblockade ist oftmals die Kritik an dem, was man ihr abgerungen hat. Selbst wohlwollendes Feedback kann wehtun, aber ohne ein zweites, drittes, viertes Paar Augen – ohne eine andere Perspektive auf unseren Text – wird es praktisch unmöglich, sein Potenzial voll auszuschöpfen, alle Fehler, Plotlöcher und Widersprüche zu finden, punktgenaue Atmosphäre zu schaffen, Spannung richtig zu timen…
Wie kann man nun einen Punkt in der eigenen Professionalität erreichen, an dem es möglich wird, Kritik nicht mehr so persönlich zu nehmen, sondern alles was geht aus ihr herauszuholen und daran zu wachsen?
Und warum sollte man sich selbst anderen als Betaleser_in zur Verfügung stellen? Wie geht man hier am besten vor? Wie schont man die zarte Künstlerseele, deren Herzblut man nach Fehlern durchkämmt hat?
Auf all diese Fragen gibt es Antworten. Elas und Tines hört ihr hier.

KAPITEL

1.1. Warum braucht man Betaleser? – 00:02:41
1.2. Kritik annehmen – 00:15:41
1.3. Kritik voll nutzen – 00:39:43
1.4. Verrisse nutzen – 00:52:16
1.5. Fiese oder ängstliche Betas – 01:12:31
2.1. Warum sollte man Betaleser werden? – 01:27:36
2.2. Kritik geben – 01:38:13
2.3. Verrisse geben – 02:03:24
2.4. Vergebene Liebesmüh – 02:09:45
3. Praktische Hinweise – 02:12:07
3.1. Elas und Tines Methoden – 02:12:15
3.2. Kommunikation mit den Betas – 02:36:59
3.3. Feedback sammeln und einbauen – 02:49:14
3.4. Betaleser finden – 03:01:13

SHOW NOTES

etc014 Ein Interview mit Ela


Heute geht es mal ganz um Ela, warum sie schreibt, was sie schreibt, wie sie schreibt und wie es kommt, dass sie es einfach nicht schafft, mal für mehr als ein Buch bei einem Genre zu bleiben.

KAPITEL

  1. 00:03:55 – Warum hast du mit dem Schreiben angefangen?
  2. 00:15:34 – Weißt du noch, wie der erste Tag war, an dem du geschrieben hast?
  3. 00:22:36 – Wie fühlt sich das Schreiben für dich an?
  4. 00:29:18 – Was begeistert dich im Allgemeinen an einer/m Story/Charakter/Konflikt?
  5. 00:34:47 – Was nervt dich am Schreiben?
  6. 00:49:37 – Wie war dein Umstieg vom Superplaner zum eher pantsigen Schreiber?
  7. 01:03:18 – Wieso hast du vom Chara- zum Plotgetriebenen gewechselt?
  8. 01:12:26 – Welche Erkenntnisse hattest du bei deinen diversen Genre-Wechseln?
  9. 01:42:15 – Gibt es einen Unterschied zwischen dem, was du gerne schreibst und dem was du gerne liest?
  10. 01:50:54 – Wo hast du dich in deiner Schreibe zuletzt verbessert?
  11. 01:57:48 – Welche Art zu schreiben ist dir ein Rätsel, das du dringend lösen möchtest?
  12. 02:12:04 – Elas Schlusswort

SHOW NOTES