etc087 Überarbeiten für Anfänger

‘Fertig’ ist ja, wenn es ums Schreiben geht, ein eher dehnbarer Begriff – vor allem wenn man veröffentlichen möchte.
Weil, dass man den letzten Satz einer Geschichte geschrieben hat, bedeutet noch lange nicht, dass man sie jetzt in die Welt entlassen kann. Erst kommt noch das Überarbeiten. Und das zweite Überarbeiten. Und das dritte Überarbeiten. Und das Einarbeiten von Betakritik. Und das vierte Überarbeiten. Und…
Für manche ist das eine Welt aus Schmerz, vor allem wenn man gerade erst mit dem Schreiben angefangen hat. Ela und Tine hingegen überarbeiten gern und sammeln korrigierte Fehler wie die Eichhörnchen ihren Wintervorrat. Wie sie dabei vorgehen, früher mal vorgingen und in der Zukunft vielleicht vorgehen werden, erzählen sie heute, auf dass es jemandem dort draußen helfen möge, das eigene Überarbeiten in den Griff zu kriegen und zu optimieren.

KAPITEL
00:02:52 – – Elas Methode (Vom Groben ins Feine)
00:03:16 – — Früher
00:09:33 – —– Heute
00:19:20 – —– Konkretes Vorgehen
00:35:55 – —– Zukunftspläne
00:38:42 – – Tines Methode (Holistische Häppchen)
00:39:25 – —– Früher
00:42:15 – —– Heute
01:07:10 – —– Zukunftspläne
01:10:13 – – Woran merke ich, dass ich fertig bin?
01:15:35 – – Braucht man Betaleser/Lektoren/Korrektoren?

SHOW NOTES
Elas Video zum Selbstdefinieren von Erfolg
etc015: Betalesen
etc024: Überarbeiten
etc072: Kritik für Anfänger
etc070: Wie man einen Plot ausbaut
Tines Blogpost zum Thema: Die Geheimwaffe für effektiveres Überarbeiten: Text-To-Speech

etc085 Gedichte

Rosen sind rot, Veilchen sind blau
Und der Vollständigkeit halber
Reden wir heute über Lyrik.

Für Leute, die noch weniger Ahnung von Gedichten haben als wir, wird es sicher interessant und auch lehrreich. Leute, die mehr Ahnung haben, dürfen ihre Zwischenrufe gern als Kommentar unter die Folge setzen, weil besonders Tine sehr gern mehr verstehen würde und für jeden Input dankbar ist.

KAPITEL
00:02:55 – Was macht ein Gedicht aus?
00:19:56 – Vor- und Nachteile: Sollte ich das schreiben wollen?
00:28:00 – Hauptbestandteile
00:35:02 – Prozesstips
00:43:05 – Was mache ich damit, wenn ich fertig bin?

etc079 Nähe und Distanz

Kennt ihr das auch? Ihr lest eine Szene, die eigentlich emotional total intensiv sein sollte, aber dann fällt sie flach, die Charaktere wirken unglaubwürdig und alles funktioniert irgendwie nicht? Oder noch schlimmer, ihr schreibt so eine Szene und kriegt dann dieses Feedback von euren Betas?
Möglich, dass euer Problem in der Regulierung der Nähe zu den Charakteren liegt.
Was genau das bedeutet und wie ihr eure Szenen schön in den angstverdrehten oder liebesflatternden Eingeweiden eurer Charaktere verankert kriegt, erklären euch Ela und Tine in der neuen Folge etc.

KAPITEL
00:10:10 – Definitionen: Was bedeutet Nähe/Distanz beim Schreiben?
00:13:47 – Probleme erkennen
00:24:22 – Welche Szenen profitieren von Nähe, welche von Distanz?
00:34:35 – Mittel zur Erzeugung von Nähe und Distanz
00:35:18 – — Umgebungsbeschreibungen
00:50:10 – — Körperlichkeit, Sinnlichkeit
00:58:20 – — Thematische Führung
01:14:19 – — Filterworte
01:32:40 – Faustregeln
01:32:55 – — Was braucht der Plot vs was will/braucht der Charakter
01:35:40 – — Passt etwas nicht organisch in eine Szene, ist es da überflüssig.
01:40:37 – — Erzähle aus den Charakteren, anstatt über sie zu informieren
01:44:10 – Nähe und Distanz bei Ich-Erzählern

SHOW NOTES

etc075 Spannung vs Interesse

Überall wird einem gesagt, dass Spannung super wichtig ist. Denn nur Spannung fesselt deine Leserschaft an ihren Stuhl und lässt sie weiterlesen, richtig? Aber wir alle kennen auch Bücher, die in der Theorie super spannend sind, weil ständig irgendwas explodiert und die Charaktere in Lebensgefahr schweben, die aber trotzdem irgendwie langweilig sind.
Wie kommt das? Und wie können wir in der Leserschaft das Interesse erzeugen, das wir brauchen, damit ihnen all die schöne Spannung nicht einfach nur egal ist?

KAPITEL

00:03:43 – Der Unterschied zwischen Spannung und Interesse
00:08:30 – — Nachhaltige Quellen von Spannung und Interesse
00:09:02 – — Charaktere als Freunde und Fundament
00:16:00 – — Die Spannung-Spannung-Spannung!!!-Falle
00:18:10 – Kurzsichtige Spannungstricks
00:18:59 – — Missverständnis ex Machina / Insta-Konflikt
00:27:31 – — Fear the melodrama
00:29:49 – — Trauma ex Machina
00:32:09 – — Die Steckdose an der Decke
00:33:19 – — Fehlende Nachbereitung
00:34:30 – — Informationsmangel
00:42:38 – — Cliffhanger
00:45:25 – — Tines DU?!?!-Rant
00:47:27 – — Finster Erwartungen und Overhype
00:52:52 – — Elas Rant über einen bestimmten Fall von Overhyping
01:07:58 – — Tines Special Showflake Perspektive auf Spannung
01:12:07 – Wie könnte mans besser machen?
01:12:17 – — Charaktere!
01:13:50 – — Spannungstricks entlarven
01:15:29 – — Szenen interessant enden lassen
01:24:42 – — Relevanz für Charaktere und Plot
01:26:40 – — Wie sieht eine gute Interesse-Kurve aus?
01:32:05 – — Das Caveat: Backstory-Spamming
01:35:00 – — Die Beziehung zwischen Leserschaft und Charakteren
01:41:00 – — Was passiert als nächstes? ist die falsche Frage

SHOW NOTES

etc006: Charakterentwicklung
etc011: Charakterführung
etc023: Starke Charaktere für Anfänger
etc023: Plot- vs charaktergetriebene Geschichten
etc009: Beziehungen
etc010: Konflikte
etc067: Aktions- und Kampfszenen
etc070: Wie man einen Plot ausbaut
etc035: Plot-Twists
etc038: Tempo, Spannung, Backstory – Informationsmanagement und Choreographie

Erwähnte Bücher:
The Seven Husbands of Evelyn Hugo
Draconis
Dublin Murder Squad, Tana French
Forest of Hands and Teeth

etc069 Sex-Szenen

Bienchen und Blümchen sind Teil vieler romantischer und einiger unromantischer Beziehungen, und in gewisser Hinsicht ein notwendiger Teil des Lebens. Aber sind sie auch ein notwendiger Teil deiner Geschichte?
Die heutige Folge möchte helfen, diese Frage zu beantworten. Und sollte die Antwort ‘Ja’ lauten, findet ihr hier auch ein paar praktische Hinweise für die Umsetzung.

KAPITEL
00:02:28 – Definitionen: Sex- vs Romantik- vs Intimitäts-Szene
00:12:03 – Braucht meine Geschichte überhaupt eine Sex-Szene?
00:29:58 – Peinlichkeit und Selbstoffenbarung
00:51:58 – Wie schreib ich das nun?
00:58:14 – Wunscherfüllungsphantasie vs Realistische Fiktion
01:11:26 – Formulieren und aufarbeiten

SHOW NOTES
etc018: Ganz schlimme Romanzen
etc058: Message und Thema
etc067: Aktions- und Kampfszenen
Folding Ideas: A Lukewarm Defence of Fifty Shades of Grey
Elas Blogpost zu Miss Fisher
Der Nippel-Song

etc067 Aktions- und Kampfszenen

In Büchern wird ja nicht nur geplaudert und Kaffee getrunken, manchmal läuft auch wer nur so durch die Gegend, oder Leute hauen einander kräftig auf die Fresse. Wie man solche Szenen so schreiben kann, dass sie – zumindest Elas und Tines Meinung nach – auch angenehm zu lesen sind, erfahrt ihr heute.

KAPITEL
00:01:13 – Definition
00:07:33 – Szenen vorbereiten
00:28:43 – Einfühlen und Visualisieren
00:35:31 – Narrative Nachbereitung
00:47:58 – Tempo, Klarheit, Örtlichkeit
01:12:00 – Handlungslastige Szenen auflockern

* On Writing: Fight Scenes! [ Sanderson | GoT | The Shining | Dragon Tattoo ]
* etc038: Informationsmanagement und Choreographie
* etc064: Atmosphäre

etc065 Metaphern

Was sind eigentlich Metaphern, und wie unterscheiden sie sich von Vergleichen, Symbolen und Allegorien? Braucht meine Geschichte überhaupt Metaphern? Also, wozu sind sie gut? Kann man zu viele Metaphern verwenden? Kommt es drauf an? Und vor allem: Wie machen Ela und Tine das so in ihren Texten?

KAPITEL
00:00:54 – Definitionen: Metapher, Vergleich, Symbol, Allegorie
00:19:00 – Braucht meine Geschichte Metaphern? Und wenn ja, wann?
00:27:22 – Metaphern und Klischees
00:36:04 – Wie viel Metapher ist zu viel Metapher?
00:48:40 – Wie machen wir das so?
00:48:45 — Tine: Gefühle spürbar machen
01:01:20 — Ela: Lebendige Landschaften

SHOW NOTES:
* etc058 : Message und Thema
* Parasite – Lessons from the Screen Play
* etc064: Atmosphäre
* Body Maps of Emotion – Die erwähnte Studie zum Thema.
Und hier das Bild dazu:

etc064 Atmosphäre

Was ist eigentlich Atmosphäre? Und wie… macht… man sowas?
Diese und andere Fragen beantworten Ela und Tine in der heutigen Folge.

KAPITEL
00:02:34 – Definition
00:07:55 – Atmosphäre verstehen
00:49:00 – Was sind meine Stellschrauben, um Atmosphäre zu erzeugen?
01:41:47 – Praktische Beispiele

etc059 Show vs Tell

Show, don’t tell – Zeigen, nicht behaupten – wird einem allenorts geraten. In der heutigen Folge erklären Ela und Tine, was eigentlich damit gemeint ist, was die jeweiligen Stärken und Schwächen von Show und Tell sind, wie man entscheidet, welche Erzählweise man wählt und wie man diese Entscheidung dann praktisch umsetzen kann.

KAPITEL
00:01:15 – Ein paar Beispiele für Show und Tell
00:05:58 – Die Stärken von Show (und Schwächen von Tell)
00:26:25 – Die Stärken von Tell (und Schwächen von Show)
00:36:10 – Wie entscheide ich, ob ich Show oder Tell verwende?
00:56:15 – Welche Erzählmittel sind Show, welche sind Tell?
01:11:05 – Wie machen Ela und Tine das?

SHOW NOTES
* etc038 Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie

Und hier kommen nochmal die Beispiele zum Nachlesen:
„etc059 Show vs Tell“ weiterlesen

etc038 Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie

ACHTUNG: Zwischen 01:01:26 und 01:02:13 hört man im Hintergrund Sirenen.

Was bringen dir deine komplex entwickelten Charaktere, wenn sie für deine Leserschaft nicht lebendig werden können? Was bringt dir ein Dutzend ausgefuchster Plotstränge in drei Zeitebenen, wenn du sie in keine sinnvolle Reihenfolge gebracht kriegst? Was bringt dir deine detaillierte Fantasy-Welt, wenn sie immer wieder zum Infodump verkommt?
Nichts. Sie bringen nichts. Und all deine schönen Ideen, all die schönen Informationen, mit denen du deine Leserschaft eigentlich begeistern willst, verpuffen ineffektiv und langweilig im Wortsalat.

Aber es gibt Abhilfe: Informationsmanagement bzw. Choreographie
Dieses Konzept zu verstehen und im Kopf zu behalten, wird dir helfen, deine Charaktere lebendig, deine Plots spannend und deine Welten immersiv zu machen.
Ein paar Denkanstöße und viele anschauliche Beispiele – gelungene wie verkackte – geben Ela und Tine in der heutigen Folge.
Hört also auf jeden Fall rein. Denn Informationsmanagement ist eine unerlässliche Fertigkeit, die jede Autorin und jeder Autor jeden Tag für jede Szene immer wieder braucht.

KAPITEL
00:01:40 – Der Mehrwert dieser Folge
00:04:02 – Zwei Begriffe, eine Bedeutung
00:04:28 – — Informationsmanagement
00:06:30 – — Choreographie
00:09:12 – Backstory
00:12:05 – — The Merciless – Danielle Vega
00:17:26 – — Darker Shade of Magic – V.E.Schwab
00:25:38 – — Tines Lovecraft Fanfic
00:30:42 – — Elas Versammlung
00:33:19 – —— Elas Verschiebetechnik für überfrühte Info
00:38:30 – Worldbuilding
00:39:31 – — Dark Days Club – Alison Goodman
00:41:29 – — Objekte zeigen vs Objekte erklären
00:44:01 – — Sone Zombie-Geschichte
00:47:24 – —— Emotional angeknüpfte Information
00:48:12 – — Ela: Worldbuilding in Elysion
00:53:16 – — Was nicht reinpasst, gehört auch nicht rein
00:55:07 – — Ein neues Heim für runtergefallene Info
00:59:55 – Reihenfolge und Perspektive
01:01:26 – ((Sirenen Anfang))
01:02:13 – ((Sirenen Ende))
01:03:38 – — Tine: Zwei Beispiele aus Haunting Jack
01:03:47 – —— 1. Reihenfolge macht wichtig
01:08:53 – —— 2. Setup und überhängende Aktion
01:14:07 – — Tine: Das Prinzip der Schönheit: Gezieltes Charakterhopping (Charakterschlängeln)
01:20:21 – — Ela: Elysion
01:20:24 – —— Zwischen Orten und Zeiten springen
01:24:32 – — —Perspektivwahl bei großen Casts
01:28:04 – — Ela: Der Rosenfriedhof: Spotlights/Episodisches Erzählen
01:38:09 – Kurz oder lang, jetzt oder später?
01:41:40 – — Tine: Emotionaler Impact
01:44:47 – — Kurz was zum Informationsmonster
01:48:31 – — Ela: Zeitsprünge für szenischen Mehrwert
01:53:29 – — Nicht in sich geschlossene Szenen
01:55:37 – Das Informations-Monster bändigen
01:55:58 – — Tines Strategie
02:01:44 – — Elas Strategie

SHOW NOTES
* The Ministry of Silly Walks
* The Ministry of Pretty Walks
* Der Todbringer
* Elas Rezi zu Darker Shade of Magic
* Tines Video-Review von The Dark Days Club

Die versprochene Übersicht… Und das sind nur die ersten fünf Instanzen; danach kommen noch dreitausend mehr.