etc038 Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie

ACHTUNG: Zwischen 01:01:26 und 01:02:13 hört man im Hintergrund Sirenen.

Was bringen dir deine komplex entwickelten Charaktere, wenn sie für deine Leserschaft nicht lebendig werden können? Was bringt dir ein Dutzend ausgefuchster Plotstränge in drei Zeitebenen, wenn du sie in keine sinnvolle Reihenfolge gebracht kriegst? Was bringt dir deine detaillierte Fantasy-Welt, wenn sie immer wieder zum Infodump verkommt?
Nichts. Sie bringen nichts. Und all deine schönen Ideen, all die schönen Informationen, mit denen du deine Leserschaft eigentlich begeistern willst, verpuffen ineffektiv und langweilig im Wortsalat.

Aber es gibt Abhilfe: Informationsmanagement bzw. Choreographie
Dieses Konzept zu verstehen und im Kopf zu behalten, wird dir helfen, deine Charaktere lebendig, deine Plots spannend und deine Welten immersiv zu machen.
Ein paar Denkanstöße und viele anschauliche Beispiele – gelungene wie verkackte – geben Ela und Tine in der heutigen Folge.
Hört also auf jeden Fall rein. Denn Informationsmanagement ist eine unerlässliche Fertigkeit, die jede Autorin und jeder Autor jeden Tag für jede Szene immer wieder braucht.

KAPITEL
00:01:40 – Der Mehrwert dieser Folge
00:04:02 – Zwei Begriffe, eine Bedeutung
00:04:28 – — Informationsmanagement
00:06:30 – — Choreographie
00:09:12 – Backstory
00:12:05 – — The Merciless – Danielle Vega
00:17:26 – — Darker Shade of Magic – V.E.Schwab
00:25:38 – — Tines Lovecraft Fanfic
00:30:42 – — Elas Versammlung
00:33:19 – —— Elas Verschiebetechnik für überfrühte Info
00:38:30 – Worldbuilding
00:39:31 – — Dark Days Club – Alison Goodman
00:41:29 – — Objekte zeigen vs Objekte erklären
00:44:01 – — Sone Zombie-Geschichte
00:47:24 – —— Emotional angeknüpfte Information
00:48:12 – — Ela: Worldbuilding in Elysion
00:53:16 – —Was nicht reinpasst, gehört auch nicht rein
00:55:07 – — Ein neues Heim für runtergefallene Info
00:59:55 – Reihenfolge und Perspektive
01:01:26 – ((Sirenen Anfang))
01:02:13 – ((Sirenen Ende))
01:03:38 – — Tine: Zwei Beispiele aus Haunting Jack
01:03:47 – —— 1. Reihenfolge macht wichtig
01:08:53 – —— 2. Setup und überhängende Aktion
01:14:07 – — Tine: Das Prinzip der Schönheit: Gezieltes Charakterhopping (Charakterschlängeln)
01:20:21 – — Ela: Elysion
01:20:24 – —— Zwischen Orten und Zeiten springen
01:24:32 – — —Perspektivwahl bei großen Casts
01:28:04 – — Ela: Der Rosenfriedhof: Spotlights/Episodisches Erzählen
01:38:09 – Kurz oder lang, jetzt oder später?
01:41:40 – — Tine: Emotionaler Impact
01:44:47 – — Kurz was zum Informationsmonster
01:48:31 – — Ela: Zeitsprünge für szenischen Mehrwert
01:53:29 – — Nicht in sich geschlossene Szenen
01:55:37 – Das Informations-Monster bändigen
01:55:58 – — Tines Strategie
02:01:44 – — Elas Strategie

SHOW NOTES
* The Ministry of Silly Walks
* The Ministry of Pretty Walks
* Der Todbringer
* Elas Rezi zu Darker Shade of Magic
* Tines Video-Review von The Dark Days Club

Die versprochene Übersicht… Und das sind nur die ersten fünf Instanzen; danach kommen noch dreitausend mehr.

etc033 Gute Dialoge für Anfängerinnen

Heute geht es um Dialoge. Was kann sie langweilig und kompliziert machen – sowohl für die Autorin als auch für die Leserschaft? Was kann sie super lebendig und unterhaltsam machen? Und was ist in all dem das Aller-Aller-Aller-Wichtigste ever, wenn man einen funktionierenden, organischen Dialog schreiben will?

KAPITEL
00:01:47 – Warum schreibt Ela nicht so gern Dialoge?
00:05:14 – Warum liebt Tine Dialoge?
00:10:52 – Warum findet Ela Dialoge kompliziert?
00:13:16 – Aus den Charakteren schreiben
00:17:10 – Das Aller-Aller-Aller-Wichtigste: Für wen, mit wem und warum?
00:18:50 – Die Vierte Wand
00:23:08 – Ein kleiner Tip zum Informationsmanagement
00:24:06 – Die Wände zwischen den Charakteren
00:28:44 – Das Quotable One-Liner Virus
00:33:31 – Elas Dialog-Checkliste
00:35:12 – — 1. Was passiert? (Plot)
00:36:39 – — 2. Was heißt das? (Charaktere)
00:38:11 – — 3. Wer fühlt sich wie? (Dispo)
00:40:14 – Tines Taktik: Was tun die Leute beim Reden und wo?
00:49:00 – Elas Ergänzung: Klingen die Charas wie sie selbst?
00:52:50 – Eine Taktik für Gruppengespräche: Null Inquit
00:56:29 – Der goldene Mittelweg: Realistische Rede
01:02:11 – Den Überblick behalten: Dialoge plotten
01:05:46 – Was lernen wir aus Drehbuch-Dialogen?
01:07:15 – Dialoge entlasten
01:11:10 – Exposition

SHOW NOTES
Unsere Folge zum Thema Szenen-Entwicklung

etc032 Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 2: Praxis


Heute geht es wieder um das sonderbare, mystische Biest, das sich ‘Drehbuch’ nennt. Tine erzählt uns, wie es so ganz praktisch war, ein Drehbuch zu schreiben. Wo unterscheidet es sich vom Schreiben eines Romans? Wie fühlt es sich überhaupt an und warum? Und eignet sich ein Drehbuch als Projekt für Anfängerinnen?

KAPITEl
00:01:31 – Der Arbeitsprozess
00:08:28 – Outlining/Plotting
00:22:39 – Das Drehbuch-Schreibgefühl
00:38:13 – Die Unterschiede: Dialoge und Charakterdarstellung
00:50:27 – Sind Drehbücher was für Anfänger?
01:02:12 – Beta für Drehbücher
01:10:01 – Coverage und bezahlte Kritik
01:28:08 – Was tun mit dem fertigen Drehbuch?
01:35:10 – Der Fleischwolf

SHOW NOTES

Tines Beat Board:

Ich habe doch noch ein Foto gefunden. Hier habe ich den ersten Akt weitestgehend durchgeplant und die Mitte vom zweiten schon ein Stück ausgearbeitet. Die Zettel ganz unten halten Info über die Charaktere – Name, Todesdatum, wie viel Zeit zwischen den Morden vergangen ist usw.

Das hier ist die gesamte Zettelwirtschaft, die über die Planung des Drehbuchs angefallen ist. Post-its für kleine Ideen-Stückchen und größere Zettel, auf denen ich mehrere Ideen-Stückchen zu einer substanzielleren Idee zusammengefasst habe.

Und das hier ist die schön ordentliche Version, mit der ich besagte Zettelwirtschaft ersetzt habe, wenn ich einen Beat mehr oder weniger in seine finale Form gebracht hatte. Einmal war ich sehr voreilig, deshalb liegt eine Ordentlich-Version bei der Zettelwirtschaft 😀 (und natürlich hat nicht alles auf den Ordentlich-Versionen die abschließende Beta überlebt).

etc021 Anfängerfehler

Es gibt sie zu tausenden und wir alle machen sie: Anfängerfehler.
In der heutigen Folge etcast beschäftigen wir uns mit einigen, vor allem in Bezug auf die Frage, was eine starke Geschichte ausmacht, wie man Spannung und Interesse ausbalanciert, wie das so mit Klischees ist und warum Zufall ein Gewürz ist, das man mit Vorsicht genießen sollte.

KAPITEL
00:01:05 – Was macht eine starke Geschichte aus?
00:19:14 – Handlung ausbauen
00:29:31 – Spannung vs Interesse
00:52:20 – Klischees vs Oberbegriffe
01:23:14 – Plots of Convenience
01:42:07 – Write what you know

SHOW NOTES

Weiterführende Folgen:

etc015 Betalesen


Fast noch gefürchteter als die Schreibblockade ist oftmals die Kritik an dem, was man ihr abgerungen hat. Selbst wohlwollendes Feedback kann wehtun, aber ohne ein zweites, drittes, viertes Paar Augen – ohne eine andere Perspektive auf unseren Text – wird es praktisch unmöglich, sein Potenzial voll auszuschöpfen, alle Fehler, Plotlöcher und Widersprüche zu finden, punktgenaue Atmosphäre zu schaffen, Spannung richtig zu timen…
Wie kann man nun einen Punkt in der eigenen Professionalität erreichen, an dem es möglich wird, Kritik nicht mehr so persönlich zu nehmen, sondern alles was geht aus ihr herauszuholen und daran zu wachsen?
Und warum sollte man sich selbst anderen als Betaleser_in zur Verfügung stellen? Wie geht man hier am besten vor? Wie schont man die zarte Künstlerseele, deren Herzblut man nach Fehlern durchkämmt hat?
Auf all diese Fragen gibt es Antworten. Elas und Tines hört ihr hier.

KAPITEL

1.1. Warum braucht man Betaleser? – 00:02:41
1.2. Kritik annehmen – 00:15:41
1.3. Kritik voll nutzen – 00:39:43
1.4. Verrisse nutzen – 00:52:16
1.5. Fiese oder ängstliche Betas – 01:12:31
2.1. Warum sollte man Betaleser werden? – 01:27:36
2.2. Kritik geben – 01:38:13
2.3. Verrisse geben – 02:03:24
2.4. Vergebene Liebesmüh – 02:09:45
3. Praktische Hinweise – 02:12:07
3.1. Elas und Tines Methoden – 02:12:15
3.2. Kommunikation mit den Betas – 02:36:59
3.3. Feedback sammeln und einbauen – 02:49:14
3.4. Betaleser finden – 03:01:13

SHOW NOTES

etc011 Charakterführung


Charaktere sind – wie schon in unserer Folge 006: Charakterentwicklung erwähnt, sind Charaktere ein überhaus komplexer Teil einer jeden Geschichte. Und dass man sie ordentlich und tiefgründig entwickelt hat, bedeutet noch nicht, dass sie auf einmal gehorsam und brav den Wegen folgen, die man für sie vorgesehen hat.
Wo es gern mal hakt, wie man die Stelle identifiziert und was man so alles für Möglichkeiten hat, das Problem zu beheben, erklären Ela und Tine in dieser Folge.

KAPITEL

  1. Chaostheorie und Freiheitsgrade 00:02:06
  2. WARUM TUN DIE NICHT WAS ICH WILL?!?! 00:07:54
  3. Praxis: Elas Vorgehensweise 00:59:26
  4. Praxis: Tines Vorgehensweise 01:06:25
  5. Es ist alles nicht so schwer wie man immer meint. 01:11:50

SHOW NOTES

etc010 Konflikte


Konflikte sind der Motor einer jeden Geschichte. Doch eine Beziehung muss nicht völlig in Fritten dahängen, um Konflikte zu enthalten, und man muss sich nicht alle naslang irgend etwas klischeehaftes aus den Rippen schneiden, damit die Story spannend bleibt oder Leute getrennte Wege gehen können.
Sinnvolle Alternativen zu Insta-Eifersucht, Missverständnissen und Insta-Versöhnung haben wir zu Hauf, und wir werden nicht zögern, sie einzusetzen!

KAPITEL

  1. 00:03:17 – Was sind Konfliktquellen in an sich funktionierenden Beziehungen?
  2. 00:38:17 – Wie führt man Konflikte?
  3. 01:31:07 – Distanz zu den Charakteren wahren

etc007 Erzähl-Zeit und -Perspektive


Kaum eine Entscheidung beim Schreiben ist weitreichender als die, aus welcher Perspektive ich eine Geschichte erzählen will – und in welcher Zeitform. Welche Möglichkeiten es gibt, wie sich diese auf das Leseerlebnis auswirken und welche Möglichkeiten und Begrenzungen sich aus ihnen ergeben, erklären wir heute zwar sicher nicht erschöpfend, aber umfassend und mit vielen anschaulichen Beispielen.

KAPITEL
1. Welche Erzählperspektiven gibt es und wie wirken sie? – 00:01:17
— 1.1. Der Ich-Erzähler – 00:01:41
— 1.2. Der personale Erzähler – 00:31:56
— 1.3. Der auktoriale Erzähler – 00:54:48
2. Welche Perspektive passt zu welcher Story? – 01:16:12
3. Welche Zeiten gibt es und wie wirken sie? – 01:36:00

SHOW NOTES
Sherlock Holmes von Sir Arthur Conan Doyle
Die Hexe von Paris von Judith Merkle Riley
Takeshi Kovacs von Richard Morgan
Moby Dick von Herman Melville
Die Tribute von Panem von Suzanne Collins
Agatha Christie
Gone with the Wind von Margaret Mitchell
Pride and Prejudice von Jane Austen
Jane Eyre von Charlotte Brontë

etc005 Kapitel

Hat man einen Haufen cooler Szenen geschrieben, wird daraus manchmal ein Kapitel. Ob diese Entwicklung zu begrüßen ist, und – falls ja – wie man sie fördern und für seine erzählerischen Zwecke nutzbar machen kann, erzählen wir heute. Außerdem motzen wir ein bisschen über Cliffhanger, aber wer tut das nicht hin und wieder schonmal?

KAPITEL

  1. Kapitel oder nicht Kapitel? 00:01:23
  2. Begrenzungstaktiken (räumlich, zeitlich, psychologisch) 00:10:24
  3. Kapitel und Konzept – Der Zusammenhang 00:24:31
  4. Rückwärts Plotten 00:43:05
  5. Cliffhanger 0:48:38

SHOW NOTES

etc004 Szenen-Entwicklung


Szenen sind komplexe Bausteine einer Geschichte und brauchen mindestens drei Bestandteile, um interessant, relevant und hübsch zu sein. Was diese Bestandteile sind, wie man mit ihnen spielen kann, um Atmosphäre, Spannung und eine rundum ästhetisch ansprechende Erfahrung zu erzeugen, und wie man bei all diesen vielen beweglichen Einzelteilen den Überblick behalten kann, erklären wir heute.

KAPITEL

  1. Die Bestandteile einer guten Szene 00:01:59
  2. Formulierungen (enger vs weiter Fokus) 00:58:00
  3. Visualisierungstechniken 01:14:48

SHOW NOTES