etc038 Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie

ACHTUNG: Zwischen 01:01:26 und 01:02:13 hört man im Hintergrund Sirenen.

Was bringen dir deine komplex entwickelten Charaktere, wenn sie für deine Leserschaft nicht lebendig werden können? Was bringt dir ein Dutzend ausgefuchster Plotstränge in drei Zeitebenen, wenn du sie in keine sinnvolle Reihenfolge gebracht kriegst? Was bringt dir deine detaillierte Fantasy-Welt, wenn sie immer wieder zum Infodump verkommt?
Nichts. Sie bringen nichts. Und all deine schönen Ideen, all die schönen Informationen, mit denen du deine Leserschaft eigentlich begeistern willst, verpuffen ineffektiv und langweilig im Wortsalat.

Aber es gibt Abhilfe: Informationsmanagement bzw. Choreographie
Dieses Konzept zu verstehen und im Kopf zu behalten, wird dir helfen, deine Charaktere lebendig, deine Plots spannend und deine Welten immersiv zu machen.
Ein paar Denkanstöße und viele anschauliche Beispiele – gelungene wie verkackte – geben Ela und Tine in der heutigen Folge.
Hört also auf jeden Fall rein. Denn Informationsmanagement ist eine unerlässliche Fertigkeit, die jede Autorin und jeder Autor jeden Tag für jede Szene immer wieder braucht.

KAPITEL
00:01:40 – Der Mehrwert dieser Folge
00:04:02 – Zwei Begriffe, eine Bedeutung
00:04:28 – — Informationsmanagement
00:06:30 – — Choreographie
00:09:12 – Backstory
00:12:05 – — The Merciless – Danielle Vega
00:17:26 – — Darker Shade of Magic – V.E.Schwab
00:25:38 – — Tines Lovecraft Fanfic
00:30:42 – — Elas Versammlung
00:33:19 – —— Elas Verschiebetechnik für überfrühte Info
00:38:30 – Worldbuilding
00:39:31 – — Dark Days Club – Alison Goodman
00:41:29 – — Objekte zeigen vs Objekte erklären
00:44:01 – — Sone Zombie-Geschichte
00:47:24 – —— Emotional angeknüpfte Information
00:48:12 – — Ela: Worldbuilding in Elysion
00:53:16 – —Was nicht reinpasst, gehört auch nicht rein
00:55:07 – — Ein neues Heim für runtergefallene Info
00:59:55 – Reihenfolge und Perspektive
01:01:26 – ((Sirenen Anfang))
01:02:13 – ((Sirenen Ende))
01:03:38 – — Tine: Zwei Beispiele aus Haunting Jack
01:03:47 – —— 1. Reihenfolge macht wichtig
01:08:53 – —— 2. Setup und überhängende Aktion
01:14:07 – — Tine: Das Prinzip der Schönheit: Gezieltes Charakterhopping (Charakterschlängeln)
01:20:21 – — Ela: Elysion
01:20:24 – —— Zwischen Orten und Zeiten springen
01:24:32 – — —Perspektivwahl bei großen Casts
01:28:04 – — Ela: Der Rosenfriedhof: Spotlights/Episodisches Erzählen
01:38:09 – Kurz oder lang, jetzt oder später?
01:41:40 – — Tine: Emotionaler Impact
01:44:47 – — Kurz was zum Informationsmonster
01:48:31 – — Ela: Zeitsprünge für szenischen Mehrwert
01:53:29 – — Nicht in sich geschlossene Szenen
01:55:37 – Das Informations-Monster bändigen
01:55:58 – — Tines Strategie
02:01:44 – — Elas Strategie

SHOW NOTES
* The Ministry of Silly Walks
* The Ministry of Pretty Walks
* Der Todbringer
* Elas Rezi zu Darker Shade of Magic
* Tines Video-Review von The Dark Days Club

Die versprochene Übersicht… Und das sind nur die ersten fünf Instanzen; danach kommen noch dreitausend mehr.

etc024 Überarbeiten

Achtung Hundephobiker! Zwischen 01:27:35 und ungefähr 01:35:00 ist recht laut das Knurren von Elas spielenden Hunden zu hören.

Die heutige Folge beschäftigt sich ganz mit dem Thema ‘Überarbeiten’. Was genau es bedeutet, einen Text zu überarbeiten, warum es sinnvoll ist, wie Tine und Ela ihre Überarbeitung strukturieren, und vor allem: Wann man endlich wieder damit aufhören kann.

KAPITEL
00:02:45 – Definitionen
00:29:36 – Lektoren
00:38:16 – Stufen der Überarbeitung
00:48:54 – Tines Vorgehensweise
01:11:07 – Elas Vorgehensweise
01:31:31 – Wann hat man genug überarbeitet?
01:48:52 – Wo findet man Betas?

NOTES

etc015 Betalesen - Bonusmaterial mit einem praktischen Beispiel

Wie in der Episode schon angekündigt, könnt ihr euch hier über vier Stunden lang anhören, wie es klingt, wenn Ela und Tine zusammen betalesen.

Den Text, um den es geht, könnt ihr euch hier herunterladen: versammlung_2018-03-17.pdf

Ela erzählt aber auch noch mal ein bisschen, worum es geht, was so der Stand der Dinge ist und so weiter.

etc015 Betalesen


Fast noch gefürchteter als die Schreibblockade ist oftmals die Kritik an dem, was man ihr abgerungen hat. Selbst wohlwollendes Feedback kann wehtun, aber ohne ein zweites, drittes, viertes Paar Augen – ohne eine andere Perspektive auf unseren Text – wird es praktisch unmöglich, sein Potenzial voll auszuschöpfen, alle Fehler, Plotlöcher und Widersprüche zu finden, punktgenaue Atmosphäre zu schaffen, Spannung richtig zu timen…
Wie kann man nun einen Punkt in der eigenen Professionalität erreichen, an dem es möglich wird, Kritik nicht mehr so persönlich zu nehmen, sondern alles was geht aus ihr herauszuholen und daran zu wachsen?
Und warum sollte man sich selbst anderen als Betaleser_in zur Verfügung stellen? Wie geht man hier am besten vor? Wie schont man die zarte Künstlerseele, deren Herzblut man nach Fehlern durchkämmt hat?
Auf all diese Fragen gibt es Antworten. Elas und Tines hört ihr hier.

KAPITEL

1.1. Warum braucht man Betaleser? – 00:02:41
1.2. Kritik annehmen – 00:15:41
1.3. Kritik voll nutzen – 00:39:43
1.4. Verrisse nutzen – 00:52:16
1.5. Fiese oder ängstliche Betas – 01:12:31
2.1. Warum sollte man Betaleser werden? – 01:27:36
2.2. Kritik geben – 01:38:13
2.3. Verrisse geben – 02:03:24
2.4. Vergebene Liebesmüh – 02:09:45
3. Praktische Hinweise – 02:12:07
3.1. Elas und Tines Methoden – 02:12:15
3.2. Kommunikation mit den Betas – 02:36:59
3.3. Feedback sammeln und einbauen – 02:49:14
3.4. Betaleser finden – 03:01:13

SHOW NOTES