etc126 Aktstruktur für Überforderte

Ela und Tine haben im Podcast schon sehr ausführlich und detailliert über Aktstrukturen gesprochen, und wie man sie zum Plotten verwenden kann. Alles eher fortgeschritten und ziemlich kompliziert, wenn man gerade erst mit dem Schreiben anfängt.
Die heutige Folge erklärt deshalb noch mal die absoluten Basics und stellt eine sehr minimalistische Aktstruktur vor, die leicht überschaubar und einfach zu merken ist, in der Hoffnung, dass sie als Ausgangspunkt dienen kann.

etc118 Klappentexte, Exposés usw.

Sorry wegen Elas Soundquali; wir arbeiten daran.

Wie schreibt man eigentlich einen Klappentext? Oder noch schlimmer: Ein Exposé??? Und was zur Hölle ist ein Hook? Ein Elevator Pitch? Und warum?
All diese Fragen – sogar die letzte – beantworten Ela und Tine in der heutigen Folge etc, zusammen mit anschaulichen Beispielen, praktischen Tips und ein bisschen was aus dem Nähkästchen. Denn geteilter Schmerz ist bekanntlich halber Schmerz.

etc072 Kritik für Anfänger

Mit Feedback umzugehen, ist gern mal schwer. Vor allem wenn man gerade erst mit dem Schreiben angefangen hat und sich dem ersten Feedback ever stellt. Die eigene Reaktion auf selbst gutgemeinte Anmerkungen oder Vorschläge kann einen da ziemlich aus der Bahn werfen.
Wie man sich als Anfängerin einen geschützten Rahmen schafft, in dem es leichter fällt, sich verwundbar zu machen, wie man lernen kann, weniger verwundbar zu sein, und wie man entscheidet, welches Feedback man wie umsetzen möchte und welches nicht, erklären Ela und Tine heute mal im Detail.

etc065 Metaphern

Was sind eigentlich Metaphern, und wie unterscheiden sie sich von Vergleichen, Symbolen und Allegorien? Braucht meine Geschichte überhaupt Metaphern? Also, wozu sind sie gut? Kann man zu viele Metaphern verwenden? Kommt es drauf an? Und vor allem: Wie machen Ela und Tine das so in ihren Texten?

etc059 Show vs Tell

Show, don’t tell – Zeigen, nicht behaupten – wird einem allenorts geraten. In der heutigen Folge erklären Ela und Tine, was eigentlich damit gemeint ist, was die jeweiligen Stärken und Schwächen von Show und Tell sind, wie man entscheidet, welche Erzählweise man wählt und wie man diese Entscheidung dann praktisch umsetzen kann.

etc044 Ideenfindung für Anfänger_innen

Wir haben bereits eine Folge zu Inspiration gemacht, und eine dazu, wie man von einer einzelnen kleinen Idee zu einem Outline für einen kompletten Roman kommt, aber wie man als Anfänger_in an dieses allererste kleine Ideen-Saatkorn kommen kann, aus dem alles andere erwächst, haben wir noch nicht besprochen.
Und das holen wir heute mal ausführlich nach, komplett mit einer Checkliste dazu, ob eine Idee etwas taugt, und ein paar Vorschlägen für Übungen und Spiele, die einem helfen können, ins Ideenfinden reinzukommen.

etc033 Gute Dialoge für Anfängerinnen

Heute geht es um Dialoge. Was kann sie langweilig und kompliziert machen – sowohl für die Autorin als auch für die Leserschaft? Was kann sie super lebendig und unterhaltsam machen? Und was ist in all dem das Aller-Aller-Aller-Wichtigste ever, wenn man einen funktionierenden, organischen Dialog schreiben will?

etc029 Starke Charaktere für Anfänger

Wir haben bereits in einer früheren Folge ausgiebig über die Charakterentwicklung gesprochen, aber heute gehen wir im Rahmen eines Erste-Hilfe-Kastens für Anfängerinnen nochmal zu den Basics zurück.

etc021 Anfängerfehler

Es gibt sie zu tausenden und wir alle machen sie: Anfängerfehler.
In der heutigen Folge etcast beschäftigen wir uns mit einigen, vor allem in Bezug auf die Frage, was eine starke Geschichte ausmacht, wie man Spannung und Interesse ausbalanciert, wie das so mit Klischees ist und warum Zufall ein Gewürz ist, das man mit Vorsicht genießen sollte.

etc019 Dranbleiben

!!!Achtung Hundephobiker: So zwischen Minute 8 und 16 hört man im Hintergrund immer mal wieder leise Elas spielende Hunde!!!

Kürzlich ging es im etcast darum, wie man die irrigen Annahmen und Probleme überwinden kann, die einen so gern davon abhalten, überhaupt mit diesem allerersten Projekt anzufangen. Hat man diese Hürde genommen, ist es damit aber nicht getan, denn so ein Roman ist ein Marathon, und schon auf Kilometer 5 fängt man gern mal an sich zu fragen, warum man sich das alles hier eigentlich antut – sei es, dass die Motivation plötzlich umgekippt und ausgelaufen ist, seien es Selbstzweifel, oder sei es, dass man so nebenher auch noch einen Job, eine Familie, Freunde, andere Hobbies, Haustiere, einen Garten, einen Haushalt, geplatzte Wasserrohre oder verstopfte Regenrinnen hat, die auch mal hier und da adressiert werden wollen.
Was kann man nun tun, um auf Kilometer 6 nicht anzufangen zu weinen, sondern sich stattdessen wieder auf Kilometer 7 zu freuen, weil da diese eine super geile Schlüsselszene ansteht und die Charakterentwicklung so interessant wird und der Plot überhaupt nochmal total viel spannender wird und Schreiben ja sowieso das absolut geilste Hobby ist? *writer’s high*
Nun, Ela und Tine erklären euch hier ihre eigenen Erfahrungen mit und Herangehensweisen an die unvermeidlichen Durststrecken, in der Hoffnung, euch ein bisschen auf dem Weg zu Kilometer 42 behilflich zu sein.