etc038 Tempo, Spannung, Backstory: Informationsmanagement und Choreographie

ACHTUNG: Zwischen 01:01:26 und 01:02:13 hört man im Hintergrund Sirenen.

Was bringen dir deine komplex entwickelten Charaktere, wenn sie für deine Leserschaft nicht lebendig werden können? Was bringt dir ein Dutzend ausgefuchster Plotstränge in drei Zeitebenen, wenn du sie in keine sinnvolle Reihenfolge gebracht kriegst? Was bringt dir deine detaillierte Fantasy-Welt, wenn sie immer wieder zum Infodump verkommt?
Nichts. Sie bringen nichts. Und all deine schönen Ideen, all die schönen Informationen, mit denen du deine Leserschaft eigentlich begeistern willst, verpuffen ineffektiv und langweilig im Wortsalat.

Aber es gibt Abhilfe: Informationsmanagement bzw. Choreographie
Dieses Konzept zu verstehen und im Kopf zu behalten, wird dir helfen, deine Charaktere lebendig, deine Plots spannend und deine Welten immersiv zu machen.
Ein paar Denkanstöße und viele anschauliche Beispiele – gelungene wie verkackte – geben Ela und Tine in der heutigen Folge.
Hört also auf jeden Fall rein. Denn Informationsmanagement ist eine unerlässliche Fertigkeit, die jede Autorin und jeder Autor jeden Tag für jede Szene immer wieder braucht.

KAPITEL
00:01:40 – Der Mehrwert dieser Folge
00:04:02 – Zwei Begriffe, eine Bedeutung
00:04:28 – — Informationsmanagement
00:06:30 – — Choreographie
00:09:12 – Backstory
00:12:05 – — The Merciless – Danielle Vega
00:17:26 – — Darker Shade of Magic – V.E.Schwab
00:25:38 – — Tines Lovecraft Fanfic
00:30:42 – — Elas Versammlung
00:33:19 – —— Elas Verschiebetechnik für überfrühte Info
00:38:30 – Worldbuilding
00:39:31 – — Dark Days Club – Alison Goodman
00:41:29 – — Objekte zeigen vs Objekte erklären
00:44:01 – — Sone Zombie-Geschichte
00:47:24 – —— Emotional angeknüpfte Information
00:48:12 – — Ela: Worldbuilding in Elysion
00:53:16 – —Was nicht reinpasst, gehört auch nicht rein
00:55:07 – — Ein neues Heim für runtergefallene Info
00:59:55 – Reihenfolge und Perspektive
01:01:26 – ((Sirenen Anfang))
01:02:13 – ((Sirenen Ende))
01:03:38 – — Tine: Zwei Beispiele aus Haunting Jack
01:03:47 – —— 1. Reihenfolge macht wichtig
01:08:53 – —— 2. Setup und überhängende Aktion
01:14:07 – — Tine: Das Prinzip der Schönheit: Gezieltes Charakterhopping (Charakterschlängeln)
01:20:21 – — Ela: Elysion
01:20:24 – —— Zwischen Orten und Zeiten springen
01:24:32 – — —Perspektivwahl bei großen Casts
01:28:04 – — Ela: Der Rosenfriedhof: Spotlights/Episodisches Erzählen
01:38:09 – Kurz oder lang, jetzt oder später?
01:41:40 – — Tine: Emotionaler Impact
01:44:47 – — Kurz was zum Informationsmonster
01:48:31 – — Ela: Zeitsprünge für szenischen Mehrwert
01:53:29 – — Nicht in sich geschlossene Szenen
01:55:37 – Das Informations-Monster bändigen
01:55:58 – — Tines Strategie
02:01:44 – — Elas Strategie

SHOW NOTES
* The Ministry of Silly Walks
* The Ministry of Pretty Walks
* Der Todbringer
* Elas Rezi zu Darker Shade of Magic
* Tines Video-Review von The Dark Days Club

Die versprochene Übersicht… Und das sind nur die ersten fünf Instanzen; danach kommen noch dreitausend mehr.

etc027 Ein Jahr Etc! Juhu!

Seit einem Jahr beschallen Ela und Tine nun schon das Internet mit ihren super coolen, mega relevanten und extrem hilfreichen Tips und Einsichten in Sachen Schreiben. Hört ihnen hier zu, wie sie zur Feier des Tages ihre übliche Sendungslänge von knapp zwei Stunden um eine Stunde überbieten, indem sie ihr Schreibjahr reflektieren, eure Zuhörerinnenfragen beantworten und lustige kleine Spielchen spielen.
Ganz zum Schluss erzählen wir noch Stuss darüber, was in der nächsten Folge passiert. Das sind nämlich noch nicht die Basics für Starke Charaktere, die kommen erst in Folge 29. In Folge 28 reden wir über populäre Schreibtips, an die wir uns nicht halten.

Unsere Jubiläums-Sendung gibt es übrigens auch als Video! Guckst du hier:

KAPITEL
00:02:35 – Wie sind wir dieses Jahr so mit unseren Projekten vorangekommen, wie haben wir das angestellt, sind wir zufrieden damit, wollen wir was ändern?
00:14:07 – Was haben wir dieses Jahr schreibtechnisch neu gelernt oder worauf haben wir fokussiert, warum und was hat es gebracht?
00:25:06 – Hat das Podcasten uns schreibtechnisch irgendwas gebracht?
00:40:29 – Eure Fragen
00:43:03 – –1. Baut ihr Leute die ihr kennt, in eure Bücher ein?
00:49:12 – –2. Wie kriegt man Ideen? (oder auch: Wie kultiviert man sein Gehirn eine Idee zu erkennen)
00:57:25 – –3. Wie entscheidet man welche Idee für was taugt? (Buch, Novelle, Kurzgeschichte, Drehbuch etc.)
01:00:36 – –4. Aber was, wenn ich irgendwann feststelle, dass das alles (die Geschichte oder das Schreiben) keinen Spaß macht? (Oder auch, Vision vs Realität und wenn WiPs sterben)
01:10:54 – –5. Aber was wenn es keiner liest/mag? (Oder auch: Das Leben ist nicht fair und wie man mit Frust umgeht)
01:27:10 – –6. Aber was wenn ich das in 10 Jahren total peinlich finde? (Tangent zu self-publishing, Teenagern und Einstellungsfragen;-)
01:29:00 – –7. Bonusfrage zur Versammlung: Warum ausgerechnet re-imagening? Und warum Faust?
01:29:30 – Spielchen
01:32:04 – — 1 Minute Challenge (flott)
01:35:07 – — 1 Minute Challenge (gemütlich)
01:35:20 – — 1. Welcher deiner Charas ist dir am ähnlichsten/mit wem identifizierst du dich am meisten?
01:38:17 – — 2. Welcher Chara ist am wenigsten wie du? (ausgenommen Bösewichte)
01:43:06 – — 3. Worauf achtest du, wenn du Bösewichte entwirfst?
01:48:28 – — 4. Wenn du deinem jungen Schreib-Ich einen Rat geben könntest, welcher wäre das?
01:50:54 – — 5. Welche Charaktere sind die schwierigsten (zu schreiben) für dich?
01:55:59 – — 6. Welche Charaktere fallen dir am leichtesten?
02:00:18 – — 7. Was war deine beste Idee/dein inspirativster Moment bisher?
02:05:05 – — 8. Welcher Part deines WiP (oder überhaupt) hat sich am wenigsten verändert seit dem 1. Draft?
02:10:03 – — 9. Gibt es Dinge, die immer wieder beim Überarbeiten rausfliegen?
02:19:30 – — 10. Welche Szene/Kapitel war bisher das schwerste zu schreiben?
02:25:26 – — Drama-Toolkit
02:31:45 – — Wagner
02:36:32 – — Anjali
02:47:20 – — Story-Spielchen
02:49:51 – — Piano Katze
02:55:12 – — Der Bär im Park
03:00:12 – — Weltverbesserungs-Waschbär
03:05:40 – — Der dickensianische Zahnarzt-Azubi
03:09:55 – Unsere Wünsche fürs neue Jahr

etc026 Gute schlechte Bücher

Es gibt so Bücher, die sind nicht gut, aber man liest sie trotzdem immer wieder. Was es mit vier dieser Bücher auf sich haben könnte, dass Ela und Tine sie trotz offensichtlicher Mängel und offensichtlicher Verstöße gegen ansonsten heilige Regeln Des Persönlichen Geschmackes Und Qualitätsempfindens zu ihren Lieblingsbüchern zählen, wird in dieser Folge vielleicht nicht erklärt, aber zumindest untersucht.
Und es macht ja auch Hoffnung, zu wissen, dass selbst richtig schlechte Bücher irgendwie voll gut sein können.

KAPITEL
00:03:02 – Vom Winde Verweht – Margaret Mitchell
00:04:16 – Rassismusdisclaimer Anfang
00:13:55 – Rassismusdisclaimer Ende
00:27:54 – Das Hotel am See – Martha Grimes
00:41:25 – Wolf Hall – Hillary Mantel
01:01:05 – Moby Dick – Herman Melville

etc021 Anfängerfehler

Es gibt sie zu tausenden und wir alle machen sie: Anfängerfehler.
In der heutigen Folge etcast beschäftigen wir uns mit einigen, vor allem in Bezug auf die Frage, was eine starke Geschichte ausmacht, wie man Spannung und Interesse ausbalanciert, wie das so mit Klischees ist und warum Zufall ein Gewürz ist, das man mit Vorsicht genießen sollte.

KAPITEL
00:01:05 – Was macht eine starke Geschichte aus?
00:19:14 – Handlung ausbauen
00:29:31 – Spannung vs Interesse
00:52:20 – Klischees vs Oberbegriffe
01:23:14 – Plots of Convenience
01:42:07 – Write what you know

SHOW NOTES

Weiterführende Folgen:

etc019 Dranbleiben

Kürzlich ging es im etcast darum, wie man die irrigen Annahmen und Probleme überwinden kann, die einen so gern davon abhalten, überhaupt mit diesem allerersten Projekt anzufangen. Hat man diese Hürde genommen, ist es damit aber nicht getan, denn so ein Roman ist ein Marathon, und schon auf Kilometer 5 fängt man gern mal an sich zu fragen, warum man sich das alles hier eigentlich antut – sei es, dass die Motivation plötzlich umgekippt und ausgelaufen ist, seien es Selbstzweifel, oder sei es, dass man so nebenher auch noch einen Job, eine Familie, Freunde, andere Hobbies, Haustiere, einen Garten, einen Haushalt, geplatzte Wasserrohre oder verstopfte Regenrinnen hat, die auch mal hier und da adressiert werden wollen.
Was kann man nun tun, um auf Kilometer 6 nicht anzufangen zu weinen, sondern sich stattdessen wieder auf Kilometer 7 zu freuen, weil da diese eine super geile Schlüsselszene ansteht und die Charakterentwicklung so interessant wird und der Plot überhaupt nochmal total viel spannender wird und Schreiben ja sowieso das absolut geilste Hobby ist? *writer’s high*
Nun, Ela und Tine erklären euch hier ihre eigenen Erfahrungen mit und Herangehensweisen an die unvermeidlichen Durststrecken, in der Hoffnung, euch ein bisschen auf dem Weg zu Kilometer 42 behilflich zu sein.

KAPITEL
00:00:58 – 1. Mal so grundsätzlich…
00:13:45 – 2. Motivation – Verknallt bleiben
00:37:28 – 3. Desillusionierung – Selbstwertgefühl
01:07:35 – 4. Frust – Probleme
01:27:36 – 5. Du bist nicht allein!

SHOW NOTES

etc016 Anfangen für Anfänger

.
Wir reden öfter über das Anfangen, hier. Mythen, die einem das Schreiben wie eine unmögliche Sache erscheinen lassen, haben wir schon entzaubert. Wie man sich für eine erste Szene entscheidet, einen ersten groben Plot entwirft und ihn mit Charakteren ausstattet, haben wir auch besprochen.
Aber was ist mit all den unrealistischen Ansprüchen, mit denen wir uns selbst so gern sabotieren? Wie schafft man es, dass einem Zweifeln und Zwänge nicht die Motivation unter der Nase wegfressen? Und wie kommt man über die Erkenntnis hinweg, dass man gerade erst anfängt und wahrscheinlich nicht gleich ein atemberaubendes Meisterwerk produzieren wird?

KAPITEL
00:04:24 – 1. Perfektionismus als Selbstsabotage
00:09:00 – — 1.000.000 Worte Mist
00:17:42 – — Inspiration
00:20:05 – 2. Es steht nichts auf dem Spiel
00:28:24 – 3. Zielsetzung und Selbstreflektion (und mehr Perfektionismus)
00:34:02 – — Ruhm und Ehre
00:38:16 – — Zwang essen Seele auf
00:42:30 – — Niemand kann überhaupt nicht erzählen
00:44:54 – — Die Imperfektionen des richtig Guten
00:48:23 – — Niemand außer dir selbst erwartet Perfektion von dir
01:01:37 – 4. Machs nicht richtig, machs einfach!
01:04:52 – — Übung I: Schreib Schrott!
01:12:41 – — Übung II: Dann mach was draus!
01:18:48 – — Tines Caveat

SHOW NOTES

etc014 Ein Interview mit Ela


Heute geht es mal ganz um Ela, warum sie schreibt, was sie schreibt, wie sie schreibt und wie es kommt, dass sie es einfach nicht schafft, mal für mehr als ein Buch bei einem Genre zu bleiben.

KAPITEL

  1. 00:03:55 – Warum hast du mit dem Schreiben angefangen?
  2. 00:15:34 – Weißt du noch, wie der erste Tag war, an dem du geschrieben hast?
  3. 00:22:36 – Wie fühlt sich das Schreiben für dich an?
  4. 00:29:18 – Was begeistert dich im Allgemeinen an einer/m Story/Charakter/Konflikt?
  5. 00:34:47 – Was nervt dich am Schreiben?
  6. 00:49:37 – Wie war dein Umstieg vom Superplaner zum eher pantsigen Schreiber?
  7. 01:03:18 – Wieso hast du vom Chara- zum Plotgetriebenen gewechselt?
  8. 01:12:26 – Welche Erkenntnisse hattest du bei deinen diversen Genre-Wechseln?
  9. 01:42:15 – Gibt es einen Unterschied zwischen dem, was du gerne schreibst und dem was du gerne liest?
  10. 01:50:54 – Wo hast du dich in deiner Schreibe zuletzt verbessert?
  11. 01:57:48 – Welche Art zu schreiben ist dir ein Rätsel, das du dringend lösen möchtest?
  12. 02:12:04 – Elas Schlusswort

SHOW NOTES

etc013 Die Schreibblockade


Wir alle kennen sie, wir alle fürchten sie: Die Schreibblockade! Doch die Wahrheit ist, dass deine Muse dich liebt.
Mit ein paar einfachen Vorgehensweisen könnt ihr die Ursache eurer Blockade schnell diagnostizieren und dann systematisch nach einer Lösung für das Problem suchen. Auf diese Weise lässt sich wochen-, monate-, jahrelanges mies gelauntes Brüten in wenige Stunden oder sogar nur Minuten gezielter Aktivität umwandeln.

KAPITEL

  1. 00:02:42 – Scheibblockade =/= Anfangsblockade
  2. 00:07:44 – Schreibblockade als Motivationsloch
  3. 00:20:41 – Schreibblockade als Resistance (Widerstand)
  4. 00:28:55 – Schreibblockade als Fehlermeldung
  5. 00:32:40 – Deine Muse liebt dich!
  6. 00:48:26 – Warum man dem Flow auch nicht alles glauben sollte
  7. 00:57:56 – Praktische Tips

SHOW NOTES

etc012 Methodik


Methodik ist ein weites Feld das alle Aspekte des Schreibens berührt und folglich auch in allen unseren Episoden eine Rolle spielt. Heute geht es um die abstrakteren Seiten:
Ela fokussiert vor allem auf das Zeit-Management – wie kann man das Schreiben mit einem Vollzeitjob, einer Familie und vielen vielen Haustieren in Einklang bringen? – während Tine ihre Methoden in Sachen Inspiration und Problemlösung erklärt.
Wir reden außerdem darüber, warum es immer wieder eine gute Idee ist, sich die Methoden anderer Autorinnen und Autoren – und überhaupt anderer Kreativer – anzusehen.

KAPITEL

  1. Elas Blick auf Methodik – 00:00:38
  2. Tines Blick auf Methodik – 00:08:54
  3. Tines methodische Aha-Erlebnisse – 00:13:12
  4. Elas methodische Aha-Erlebnisse – 00:21:58
  5. Zeitmanagement – 00:37:27
  6. Rituale und/oder Aufschieberei? – 00:53:25
  7. Schreib-/Denk-/Pausen-Tage – 01:10:41
  8. Recherche und Überarbeiten – 01:32:11

SHOW NOTES

etc008 Schreibmythen für Anfänger


So ziemlich jeder Mensch denkt zu irgend einem Zeitpunkt seines Lebens darüber nach, ein Buch zu schreiben. Und viele lassen sich von Mythen und irrigen Annahmen über das Schreiben abschrecken oder zu allerhand unnützer Vorarbeit verleiten.
Wir entlarven heute ein paar Mythen, Ela teilt ihr Leid mit uns, und wir alle hoffen, dass diese Folge den einen oder die andere ermutigt, Stift und/oder Tastatur zur Hand zu nehmen und endlich anzufangen 🙂

KAPITEL
1. Ich muss auf die große Idee warten, die noch nie jemand vor mir hatte. 00:16:00
2. Ich muss auf die große Inspiration warten. 00:38:00
3. Ich muss warten, bis ich die Zeit habe, mich nur aufs Schreiben zu konzentrieren. 00:55:38
4. Mein Hauptcharakter muss so sein wie ich. 1:13:05
5. Ich darf niemandem/muss allen erzählen, dass ich jetzt ein Buch schreibe. 1:29:16

SHOW NOTES