etc094 Selbst-Erkenntnisse

Wie heißt es so schön? Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Beim Schreiben ist das sicher auch so, aber dann auch irgendwie nicht, denn wenn man die Selbsterkenntnis eines Charakters schreibt, ist das definitiv nicht der erste Schritt, sondern eher der dreißigste oder so.
Weil Erkenntnis – also, realistische, nachvollziehbare – fallen einem nur sehr selten aus heiterem Himmel auf den Kopf. Häufiger ist es ein langes Tappen im Dunkeln, bei dem man vielleicht vage das Gefühl hat, dass irgendwas nicht ganz run läuft, aber was genau…?
Wie solche Prozesse psychologisch gesehen funktionieren und wie man einen realistischen Prozess darstellen kann, ohne dass es repetitiv und langweilig wird, erklären Ela und Tine euch in dieser neusten Folge etc.

Wer nach dem Hören verwirrt ist, kann hier auch noch mal die Basics nachlesen.

KAPITEL
00:04:21 – Selbst-Entwicklung
00:05:39 – — Selbsterkenntnis
00:28:38 – — Gewohnheiten
00:37:04 – — Storytelling
01:00:50 – Plot-Erkenntnisse
01:00:56 – — Deus ex machina
01:03:44 – — Kreative Irrtümer und Missverständnisse
01:06:37 – — Rein durch Zufall

SHOW NOTES
etc047: Studienberatung – Psychologie
etc083: Kognitive Verzerrungen, Teil Eins
etc084: Kognitive Verzerrungen, Teil Zwei

etc090 Irrige Annahmen

Wenn wir geboren werden, wissen wir alle bekanntermaßen überhaupt nichts. Und so beginnt der langsame, schmerzhafte Lernprozess, den wir ‘Leben’ nennen. Manchmal ist der rückblickend ziemlich peinlich, weil… naja, wir dachten nur, wir wüssten was, und dann stellt sich raus… Nope.
In der heutigen Folge haben Ela und Tine für euch ein paar der Dinge zusammengestellt, die sie irrigerweise für korrekt hielten, und die ihnen jetzt zum Teil ein bisschen peinlich sind.
Spaaaß! 😀

KAPITEL
00:02:14 – Tine: Inspiration kann man nicht erzwingen
00:18:01 – Ela: Das Outline muss ALLES enthalten
00:32:06 – Tine: Blumiger Stil ist immer wortreich
00:42:14 – Ela: Alles mit Pärchenkram ist Romance
00:46:19 – Tine: Alles, was Charaktere tun/denken, muss erklärt werden
01:00:06 – Ela: Gedanken und Monologe müssen in Ich-Form sein

SHOW NOTES
etc008: Schreibmythen für Anfänger
etc015: Betalesen
etc079: Nähe und Distanz (Filterworte)

etc088 Interpretation

Für diese und die nächste Folgen begeben sich Ela und Tine mal auf die andere Seite. Ans Front-End des Schreibens, sozusagen, also dahin, wo die Leserschaft und die Rezensierenden sitzen, von denen einige Literaturwissenschaft studiert haben.

Heute geht es darum, wie man – streng nach Schule, aha, ahem. – ein Buch interpretiert, am Beispiel von Bram Stokers ‘Dracula’, auf das Ela und Tine bekannterweise total stehen. Außerdem interpretieren wir zwei Gedichte. Selbstgeschriebene… ohweh…

KAPITEL
00:08:02 – Buchinterpretation
00:09:21 – – Struktur
00:13:31 – – Was passiert?
00:15:59 – – Um wen geht es?
00:48:24 – – Wiederkehrende Motive und Themen
01:35:41 – Gedichtinterpretation
01:36:57 – — Tines Gedicht
01:59:13 – — Elas Gedicht
02:18:49 – Ping – Eine Anekdote

SHOW NOTES
etc031: Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 1: Theorie (Aktstruktur)
etc039: Der Tod des Autors
‘Ping’ by Samuel Beckett

Tines Gedicht auf Englisch
The second hand picking away
At the skeletal remains
Of this day’s memories
I’d hoped that these at least would last
Longer than what you felt for me
I wanted this to be forever
Until I didn’t see it in your eyes anymore
Yet my lovelorn heart whispered
What’s one more day?
I should have seen through it
Should have said no
But I said let’s do it
When I could have been the one to end it
Dignified, prepared, invented reasons at hand
But no
No
Greedily, all that was prepared today was
Our walk on the beach
Dinner
My hair
Dress
Make-up
And when I reached for your hand so hopefully you said
Awkwarrrd
And this is all that’s left of our break-up
Couldn’t you have pretended for another day? Two hours, three even, would have sufficed
A handfull of priced reminiscences to be had by me
Instead
The second hand picking away at awkward bones
I didn’t even listen, honestly
Should I have been?
Did I just imagine that you cried, too?

Tines Gedicht auf Deutsch
Der Sekundenzeiger nagt
An den knochigen Überresten
Der Erinnerungen dieses Tages
Ich hatte gehofft, dass wenigstens sie länger halten würden
Als das, was du für mich gefühlt hast
Ich wollte, dass es für immer ist
Bis ich es nicht mehr in deinen Augen sah
Doch mein Herz flüsterte voll Liebesweh
Was ist schon ein weiterer Tag?
Ich hätte es durchschauen
Hätte nein sagen müssen
Aber ich sagte: Machen wirs
Wenn ich es hätte sein können, die es beendet
Würdevoll, vorbereitet, ausgedachte Gründe bei der Hand
Aber nein
Nein
Voller Gier war nur vorbereitet:
Unser Strandspaziergang
Das Abendessen
Mein Haar
Kleid
Make-up
Und als ich so hoffnungsvoll die Hand nach deiner ausstreckte, sagtest du
Das ist jetzt peinlich
Und das ist alles, was von unserem Ende übrig ist
Hättest du nicht noch einen Tag lang so tun können als ob?
Zwei Stunden, drei sogar, wären genug gewesen
Eine handvoll kostbarer Erinnerungen, in die ich hätte fallen können
Stattdessen
Der Sekundenzeiger nagt an peinlichen Knochen
Ich habe nicht mal zugehört, wenn ich ehrlich bin
Hätt ich das tun sollen?
Hab ich mir nur eingebildet, dass du auch weinst?

Elas Gedicht
Am Bahnhof
Kleine Leben in Koffern
auf Händen getragen
verschleppt, verstellt, vertauscht, verloren
wohin es sie führt
Ans Ende der Reise
oder doch nur im Kreis

Fremde Blicke hinter Glas
und ewig die Frage
Was wäre wenn
Wie wäre ich du
Wozu wärest du ich

An einem Ort
an dem sich Geschichten kreuzen
Bleibt manches zurück
wenn Menschen
schneller als Gedanken reisen

etc086 Titel, Cover, Klappentext

Oft sind es die kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen, aber manche kleinen Dinge können einem auch ganz schön den Tag versauen. Titel, Cover und Klappentext gehören für manch schreibendes Wesen dazu.
Bei Ela und Tine ist es mal so, mal so, und heute erzählen sie euch, wie sie das so machen, wenn sie ums Verrecken keinen guten Titel finden, keine zündende Idee für ein Cover haben und das mit dem Klappentext schon mal überhaupt gar nicht funktioniert. (Spoiler: Leise weinen ist nur der erste Schritt; danach kommt noch was.)

KAPITEL

00:02:59 – Titel
00:35:57 – Cover
01:05:15 – Klappentext (und Pitch und Tagline)

SHOW NOTES

Buch-Cover Erstellen mit Rachel

etc085 Gedichte

Rosen sind rot, Veilchen sind blau
Und der Vollständigkeit halber
Reden wir heute über Lyrik.

Für Leute, die noch weniger Ahnung von Gedichten haben als wir, wird es sicher interessant und auch lehrreich. Leute, die mehr Ahnung haben, dürfen ihre Zwischenrufe gern als Kommentar unter die Folge setzen, weil besonders Tine sehr gern mehr verstehen würde und für jeden Input dankbar ist.

KAPITEL
00:02:55 – Was macht ein Gedicht aus?
00:19:56 – Vor- und Nachteile: Sollte ich das schreiben wollen?
00:28:00 – Hauptbestandteile
00:35:02 – Prozesstips
00:43:05 – Was mache ich damit, wenn ich fertig bin?

etc084 Kognitive Verzerrungen, Teil Zwei

Und schon geht es weiter mit Biases – den Irrungen und Wirrungen des denkenden Hirns.
(Teil 1 findet ihr hier.)

KAPITEL
00:06:09 – Charaktere
00:06:25 – — Heiligenschein/Teufelshorn/Priming (Halo/Horn/Priming)
00:18:01 – — Verfügbarkeit (Availability heuristic)
00:30:25 – — Reziprozität
00:36:26 – — Empathie-Lücke (Empathy gap)
00:43:00 – Veröffentlichen
00:43:21 – — Überlebenden-/Ergebnis-Verzerrung (Surviviorship/Outcome bias)
00:49:15 – — Selbstverbessernde Kommunikation (Self-enhancing transmission)
00:55:00 – — Selbsterfüllende Prophezeiung (Self-fulfilling Prophecy)

etc083 Kognitive Verzerrungen, Teil Eins

Das menschliche Gehirn ist keine perfekte Rechenmaschine. Es ist eher faul, scheut vor unangenehmen Gefühlen zurück und möchte im allgemeinen, dass die Dinge so bleiben, wie sie sind, dass es recht hat und dass alles gut wird.
Das Gehirn denkt natürlich, dass es sich selbst und anderen damit einen Gefallen tut, aber in Wahrheit… how you say… fickt es uns auch ab und zu mal ganz ordentlich.
Das gilt für Entscheidungen im Alltag, aber eben auch für das Schreiben. Und so erzählt euch vor allem Tine heute mal was über Mind Fucks – gern auch Biases oder kognitive Verzerrungen genannt – damit ihr auf der einen Seite seltener auf euer eigenes Hirn hereinfallt und auf der anderen Seite die Beeinflussbarkeit der Hirne eurer Leserschaft für eure erzählerischen Zwecke nutzen könnt.

KAPITEL

00:04:47 – Generell
00:04:50 – — Planungsfehler (Planning fallacy)
00:11:20 – — Bestätigungsfehler (Confirmation bias)
00:18:00 – — Dunning-Krüger-Effekt
00:26:15 – — Aktualitätsverzerrung (Recency bias)
00:31:25 – Kritik und Überarbeiten
00:33:40 – — Negativitäts- vs Positivitäts-Verzerrung (Negativity vs Positivity bias)
00:41:40 – — Fundamentaler Attributionsfehler (Fundamental attribution error)
00:53:30 – — Versenkte Kosten / Verlustangst (Sunk cost / Loss aversion)
00:57:20 – — Entscheidungsstützende Verzerrung (Choice supportive bias)
01:00:20 – — Salienz-Effekt (Salience effect)
01:08:10 – — Mitläufer- vs Reaktanz-Effekt (Bandwagon vs Reactance effect)

SHOW NOTES
etc047: Studienberatung – Psychologie

etc081 Lehrreiche Filme

Heute reden Ela und Tine nochmal über Filme. Fast genau die Filme, über die sie schonmal abgeschwärmt haben. Aber diesmal geht es nicht (nur) um Fan Squealing, sondern vor allem darum, was man aus diesen Filmen über das Erzählen lernen kann.

KAPITEL
00:02:55 – Moulin Rouge
00:16:24 – Der Weiße Hai
00:29:13 – Weißer Oleander
00:42:00 – Zodiac
00:51:20 – Hunger Games
01:07:00 – Annihilation

SHOW NOTES

• etc007: Erzähl-Zeit und -Perspektive
• etc035: Plot Twists
• etc053: Ein-Stern-Reviews zu unseren Lieblingsbüchern
etc055: Lieblingsfilme
etc057: Plot vs Story
etc079: Nähe und Distanz
Elas Blogpost
• Lindsay Ellis – Bright: The Apotheosis of Lazy Worldbuilding | Video Essay

etc077 Kleine Tips am Rande

Manchmal sind es ja angeblich die kleinen Dinge, die das Leben lebenwert machen, und Ela und Tine springen heute voll auf diese Binsenweisheit auf, in dem sie euch die uncoole aber immerhin gerade Anzahl von 14 kleinen Schreibtips am Rande zu bringen. In der Hoffnung, dass sie euch das Schreibleben ein wenig lebenswerter, entspannter und genüsslicher machen mögen.

KAPITEL
00:02:16 – I. Methoden
00:02:19 – – Jedes Problem hat eine Lösung
00:06:46 – – Was ist das EIGENTLICHE GRUND-Problem?
00:19:04 – – Schreibe Dinge auf, um deinen Arbeitsspeicher zu entlasten
00:25:30 – – Macht euch Übersichten über bereits geschriebene Szenen
00:32:44 – – Nutze jede Sekunde, in der du dich auf nichts anderes konzentrieren musst, um im Kopf an deinem Text zu arbeiten
00:39:05 – – Probiere möglichst viele verschiedene Methoden aus
00:46:04 – II. Visualisierung
00:46:17 – – Suche Bilder von deinen Charakteren
00:57:22 – – Stelle dir deinen Chara in einer (für ihn) ungewöhnlichen oder (für dich) gewöhnlichen Situation vor
01:01:06 – – Bau Räume in einem 3D-Programm nach
01:05:09 – III. Motivation
01:05:25 – – Es gibt keine verschwendete Arbeit!!
01:13:49 – – Schreibe, was DIR gefällt, anstatt rumzuraten, was andere wollen könnten
01:25:27 – – Gönnt euch auch in Schreibphasen kleine Pausen
01:29:30 – – Klebt euch Zettel mit neuen Erkenntnissen oder Sachen, die ihr über wollt, an euren Monitor
01:32:18 – – Das Perfekte ist der Feind des Guten/Niemand erwartet Perfektion von dir (außer dir selbst)

SHOW NOTES

etc076 NaNoWriMo 2020

Das Jahr neigt sich dem Ende, NaNoWriMo ist da… Der perfekte Zeitpunkt, um wieder vom SlowMoWriMo anzufangen, zu hören, was Ela für dieses Jahr plant, und was Tine stattdessen sagt.

KAPITEL
00:02:06 – Recap
00:14:42 – Elas NaNo/SlowMo
00:19:02 – — Trennung von Community-Spirit und Produktivitäts-Mindset
00:22:02 – — Ziele und Reißleinen-Faktoren
00:28:49 – Tines NaNOPEWriMo
00:30:29 – — Grenzen, Schwächen und Unfähigkeiten identifizieren und akzeptieren
00:35:21 – — Bedürfnisse identifizieren und versorgen
00:46:45 – — Der Bogen zurück zum NaNoWriMo
00:53:02 – — Nachgestellter Disclaimer: Ihr MÜSST überhaupt nix…
00:55:58 – — … aber seid lieb zu euch 🙂

SHOW NOTES
etc066: Zielsetzung, Selbstmanagement und Burnout
etc045: NaNoWriMo, SlowMoWriMo
etc049: Preptober Wrap-up
etc052: NaNoWriMo Wrap-up