etc032 Wie schreibt man ein Drehbuch? Teil 2: Praxis


Heute geht es wieder um das sonderbare, mystische Biest, das sich ‘Drehbuch’ nennt. Tine erzählt uns, wie es so ganz praktisch war, ein Drehbuch zu schreiben. Wo unterscheidet es sich vom Schreiben eines Romans? Wie fühlt es sich überhaupt an und warum? Und eignet sich ein Drehbuch als Projekt für Anfängerinnen?

KAPITEl
00:01:31 – Der Arbeitsprozess
00:08:28 – Outlining/Plotting
00:22:39 – Das Drehbuch-Schreibgefühl
00:38:13 – Die Unterschiede: Dialoge und Charakterdarstellung
00:50:27 – Sind Drehbücher was für Anfänger?
01:02:12 – Beta für Drehbücher
01:10:01 – Coverage und bezahlte Kritik
01:28:08 – Was tun mit dem fertigen Drehbuch?
01:35:10 – Der Fleischwolf

SHOW NOTES

Tines Beat Board:

Ich habe doch noch ein Foto gefunden. Hier habe ich den ersten Akt weitestgehend durchgeplant und die Mitte vom zweiten schon ein Stück ausgearbeitet. Die Zettel ganz unten halten Info über die Charaktere – Name, Todesdatum, wie viel Zeit zwischen den Morden vergangen ist usw.

Das hier ist die gesamte Zettelwirtschaft, die über die Planung des Drehbuchs angefallen ist. Post-its für kleine Ideen-Stückchen und größere Zettel, auf denen ich mehrere Ideen-Stückchen zu einer substanzielleren Idee zusammengefasst habe.

Und das hier ist die schön ordentliche Version, mit der ich besagte Zettelwirtschaft ersetzt habe, wenn ich einen Beat mehr oder weniger in seine finale Form gebracht hatte. Einmal war ich sehr voreilig, deshalb liegt eine Ordentlich-Version bei der Zettelwirtschaft 😀 (und natürlich hat nicht alles auf den Ordentlich-Versionen die abschließende Beta überlebt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.