etc008 : Schreibmythen für Anfänger

KAPITEL
1. Ich muss auf die große Idee warten, die noch nie jemand vor mir hatte. 00:16:00

2. Ich muss auf die große Inspiration warten. 00:38:00

3. Ich muss warten, bis ich die Zeit habe, mich nur aufs Schreiben zu konzentrieren. 00:55:38

4. Mein Hauptcharakter muss so sein wie ich. 1:13:05

5. Ich darf niemandem/muss allen erzählen, dass ich jetzt ein Buch schreibe. 1:29:16

SHOW NOTES

etc007 : Erzähl-Zeit und -Perspektive

KAPITEL
1. Welche Erzählperspektiven gibt es und wie wirken sie? – 00:01:17
1.1. Der Ich-Erzähler – 00:01:41
1.2. Der personale Erzähler – 00:31:56
1.3. Der auktoriale Erzähler – 00:54:48
2. Welche Perspektive passt zu welcher Story? – 01:16:12
3. Welche Zeiten gibt es und wie wirken sie? – 01:36:00

SHOW NOTES
Sherlock Holmes
Hexe von Paris
Takeshi Kovacs
Moby Dick
Collins
Christie
Gone with the wind
Jane Austen P&P
Jane Eyre

Aachener Störgeräusche

Man wird es ja schon mitbekommen haben:
Wir haben leider nicht die Möglichkeit uns in ein Tonstudio zurückzuziehen, um in kosmischer Ruhe mit dem Universum zu kommunizieren.
Also klingelt ab und zu der Postbote, mein Telefon klingelt, oder unsere Hunde bellen irgendwas an oder – und das glaube ich mit Abstand am häufigsten… – schnarchen in meine Aufnahme…

Ich hoffe es ist nicht allzu schlimm, aber just in case, dachte ich, ich zeige mal die “Gesichter hinter den Störgeräuschen” für den Fall, dass der Niedlichkeitsfaktor den Störfaktor aussticht!;-)
Hier also die Aachener Geräuschquellen Bonnie und Monty, Codenamen Pinky und Brain…

Bonnie ist eine Mammut Bulldogge von fast 3 Jahren und wohnt seit fast 2 Jahren bei uns. Ihre Hobbies sind schlafen, fressen, den Kater anbellen und sich in Seelenkrisen hineinsteigern, wenn schlimme Dinge passieren (zum Beispiel wenn jemand laut spricht, Autos vorbeifahren oder wir im Park den vorgegebenen Weg verlassen wollen). Außerdem fängt sie gerne Regentropfen im Maul und ist nicht in der Lage zu verstehen wie man eine angelehnte Tür öffnet, oder rückwärts aus einer Ecke rauskommt…

Monty ist eine Französische Bulldogge, jetzt beinahe 18 Monate alt, bei uns seit er ein halbes Jahr alt ist und er ist the brain of the outfit. Seine Hobbies sind fressen, fressen, fressen, rennen und Dinge zerkauen (am liebsten meine Möbel und Stromkabel und ja er ist immer noch cleverer als Bonnie…), achso und fressen tut er auch gern.;-)
Seine einzige Seelenkrise besteht darin irgendwo aus- oder eingesperrt zu sein oder irgendwo nicht hinzudürffen, dann brüllt er gerne mal alles zusammen und klingt wie ein abgestochenes Ferkel – was hoffentlich erklärt, warum es die bessere Lösung ist, ihn einfach schnarchen zu lassen…;-)

Ich hoffe das macht es ein wenig besser, ich würde ja sagen, ich versuche die Baggage besser zu erziehen, aber Bulldoggen…ich will nichts versprechen, was ich nicht halten kann…;-D

etc006 : Charakter-Entwicklung

KAPITEL
1. Was ist ein Charakter-Konzept?
— 1.1. Elas Ansatz 00:01:54
— 1.2. Tines Ansatz 00:11:01
2. Charakterentwicklung 00:30:23
3. Ist mein Charakter tiefgründig? 00:47:18
4. Wie kann man Charaktere in einer Szene tiefgründiger machen?
— 4.1. Einfühlen durch Ausagieren 01:02:01
— 4.2. Motive 01:06:48
— 4.3. Disposkizzen 01:14:26
— 4.4. Nebencharaktere 01:19:35
— 4.5. Protagonisten, Antagonisten, Helfer 01:26:56
— 4.6. Altlasten 01:35:52
— 4.7. Selbst- vs. Fremdwahrnehmung 01:41:41
— 4.8. Deklarative Charakterisierung 01:54:59
— 4.9. Macken machen nicht einzigartig 01:58:29

SHOW NOTES

Nürnberger Störgeräusche

Dies sind die Miezekatzen, die gelegentlich durch Elas und meinen Podcast fetzen:

Die im Video präsentierte Liste der Kosenamen ist unvollständig, daher hier eine vollständigere:

Signor Rossi:
Rossi, Rosi, Rosemarie, Rosmariechen, Röschen, Rose, kleine Rose, kleines Röschen, Rosi-Mosi-Piposi, Röschen-Mimöschen-Pipöschen, Miezemonster, Pelzmonster, Quietschakatze, Quietschi, Piepsekatze, kleiner Satan, roter Satan, Rossolini, Rossimiez, Rote Gefahr.

Parcheggio:
Paco, Pacolino, Pacolieschen, Pacoliesl, Pacolieslchen, Mops, Möpschen, Rollmops, Sir Mopsington, Schnurribär, Schurri-Burri.

Beide:
Miezekatze, Miezemiez, Feiner, Feinerchen, Drecksack.

Wo das herkommt, gibts übrigens eine ganze Playliste voller Miezekatzen. Also… wer mehr Rosi und Paco in seinem Leben braucht: Link

etc005 : Kapitel

KAPITEL
1. Kapitel oder nicht Kapitel? 00:01:23
2. Begrenzungstaktiken (räumlich, zeitlich, psychologisch) 00:10:24
3. Kapitel und Konzept – Der Zusammenhang 00:24:31
4. Rückwärts Plotten 00:43:05
5. Cliffhanger 0:48:38

SHOW NOTES

etc004 : Szenen-Entwicklung

KAPITEL

  1. Die Bestandteile einer guten Szene 00:01:59
  2. Formulierungen (enger vs weiter Fokus) 00:58:00
  3. Visualisierungstechniken 01:14:48

SHOW NOTES

etc003 : Plot-Struktur und Konzept

KAPITEL

  1. Was ist Plot-Struktur? 00:00:52
  2. Welche Idee gehört/passt wo hin im Plot? 00:10:31
  3. Was ist ein Plot-Konzept? 00:35:45
  4. Kapitel-Einteilung 01:11:17
  5. Rückwärts-Plotten 01:24:213

SHOWNOTES

etc002 : Wie fängt man eine Geschichte an?

KAPITEL

  1. Wie findet man Ideen? 00:02:20
  2. Wie macht man ein Plot-Outline? 00:38:55
  3. Wie findet man raus, welche Charaktere eine Geschichte braucht? 01:04:56
  4. Wie entscheidet man, was die erste Szene sein sollte? 01:26:00
  5. Originalität 01:54:49

LINKS UND SHOW NOTES

etc001 : Schreiben als Handwerk

KAPITEL

  1. Was bedeutet “Handwerk”? Was ist “Professionalität”? 00:01:00
  2. Wo bekommt man Schreibtips? 00:17:47
  3. Handwerkliche Aha-Erlebnisse. 00:34:34
  4. Wie entscheidet man, welche Tips etwas taugen? 01:05:42
  5. Wie viel ist erlernt, wie viel ist Bauchgefühl? 01:20:04
  6. Bonus-Frage: Kann Handwerk einen Mangel an Begabung ausgleichen? 01:32:56

LINKS UND SHOW NOTES